Ben Harper - Get Up! - Cover
Große Ansicht

Ben Harper Get Up!


  • Label: Concord/UNIVERSAL
  • Laufzeit: 40 Minuten
Artikel teilen:
7/10 Unsere Wertung Legende
6/10 Leserwertung Stimme ab!

Ben Harper schert sich nicht um Trends und Mode, er schwelgt mit Charlie Musselwhite im Bluesrock.

Der amerikanische Songwriter, Sänger und Multiinstrumentalist Ben Harper (43) kann auf eine beachtliche Karriere zurückblicken. Bereits 1992 brachte er seine erste Veröffentlichung auf den Markt und widmete sich dabei bevorzugt Musikrichtungen, die gerade nicht angesagt waren: Roots-Rock, Blues, Jazz, Folk, Funk, Soul, Gospel und Reggae sind zwar bekannte Genres, spielten jedoch in der Musikwelt eher Nebenrollen oder wurden zumindest nur selten gekonnt miteinander oder mit anderen Musikstilen vermischt. Ben Harper jedoch störte sich daran nicht und so machte er gemeinsam mit verschiedenen Musikern immer sein eigenes Ding daraus.

Für die aktuelle Veröffentlichung schnappte er sich die Blues-Legende Charlie Musselwhite, den er bei gemeinsamen Studiosessions mit John Lee Hooker kennenlernte, und nahm mit ihm ein Album auf, das dem Blues-Rock ein weiteres zeitloses Denkmal setzt. Angetrieben von Harpers Gitarrenkünsten und seiner zerbrechlichen Stimme setzt Musselwhite mit seiner Mundharmonika echte Glanzpunkte der Melancholie. Begleitet werden die beiden von Harpers langjähriger Band Relentless7.

Einen tollen Einstieg bildet der Opener „Don't look twice“: Viele Rhythmuswechsel, es groovt geradezu, und der Blues ist unüberhörbar. Die Platte wirkt wie live im Studio eingespielt und verbreitet den Eindruck purer Spielfreude. Die Songtitel lassen schon erahnen, in ihnen wird viel gelitten und geklagt, eben Blues at its best. Das rockige „I don't believe a word you say“ oder das wilde „Blood Side out“ erinnern an Harpers übliche Rockmusiktaten. Seine Stimme scheint für den Blues hervorragend geeignet, drückt sie doch viel Gefühl und Leiden aus, aber auch Energie und Wut. Diese zehn Songs verbreiten mit ihrer Stimmung Lagerfeuer- und Country-Feeling, oder auch staubige „On the road“-Atmosphäre, die schlichtweg jeden zum Zuhören einladen und auffordern, der in der passenden Stimmung und dem Blues nicht gänzlich abgeneigt ist.

Ein qualitativ wirklich hochwertiges Material hat Ben Harper da komponiert und mit seinen Musiker-Freunden eingespielt. Neben Ausflügen in das Country-, Soul- oder Songer/Songwriter-Fach (man höre „I ride at dawn“ oder die Ballade „You found another lover (I lost another friend)“), wird meistens gerockt und es groovt gewaltig. Seine Liebe zum Gitarrenspiel kann Ben Harper nicht verbergen, denn das kann er genauso gut wie leidenschaftlich singen. Deshalb bleibt es dabei: Wenn Ben Harper musiziert, kann man sich seiner Leidenschaft für die Musik nicht entziehen. Und auch wenn nicht jeder Song begeistert, ist das musikalische Niveau seiner zeitlosen Kompositionen durchgängig hoch angelegt.

Anspieltipps:

  • You found another lover (I lost another friend)
  • Don't look twice
  • Blood Side out
  • Get up!

Neue Kritiken im Genre „Singer/Songwriter“
Diskutiere über „Ben Harper“
comments powered by Disqus