The Whigs - Enjoy The Company - Cover
Große Ansicht

The Whigs Enjoy The Company


  • Label: New West Records
  • Laufzeit: 37 Minuten
Artikel teilen:
6/10 Unsere Wertung Legende
7.3/10 Leserwertung Stimme ab!

Der Band geht es gut. Sie ist tiefenentspannt. Das ist schön für sie. Leider hört man dies auch ihren Songs an.

Mit seinem mittlerweile vierten Album ist das Trio The Whigs aus Athens, Georgia, bei einem neuen Label angekommen. Ab sofort kümmert sich die kleine, aber feine Plattenfirma New West Records um die Geschicke der Band, die sich damit in bester Gesellschaft von (u.a.) Kris Kristofferson, Ben Lee, Steve Earle oder auch Rickie Lee Jones befindet. Vielleicht entstammt auch dieser neuen Geschäftsbeziehung der Titel des neuen Whigs-Longplayers, wenn man ihn ein wenig doppeldeutig auslegt. In diesem Sinne: „Enjoy The Company“.

The Whigs haben diesmal zusammen mit dem Indie-Guru John Agnello (Sonic Youth, Dinosaur Jr., The Hold Steady, Madrugada, Turbonegro) in den Dreamland Studios in Woodstock, New York, aufgenommen und sich damit den kompletten heimischen Alltag vom Leib gehalten. Ihr Interesse galt nur den Aufnahmen der zehn neuen Stücke, die im Vergleich zum düsteren Vorgänger „In The Dark“ (11/2010) optimistischer und universeller klingen.

Grund für den Sinneswandel ist die inzwischen eingekehrte Zufriedenheit der Musiker mit ihrem Status als Band und damit einhergehend mit dem eigenen Leben. Allerdings ist zu viel Friede, Freude, Eierkuchen auch schon immer ein Killer von Kreativität und Biss gewesen. Entsprechend beginnen The Whigs dann auch mit der größtmöglichen Ruhe und „opfern“ von den 37 Minuten Spielzeit des Albums gleich mal acht für den Opener „Staying alive“.

Dabei fällt von Anfang an der warme Analogsound auf, den John Agnello aus dem Hut gezaubert hat. Dieser wirkt wie eine selige Zeitreise zurück in die frühen 90er Jahre und vergleichbar altmodisch klingen The Whigs dann auch auf ihrem neuen Album. So lassen sich z.B. Anleihen bei The Lemonheads („Gospel“), Dinosaur Jr. („Summer heat“) oder auch Sonic Youth in einer Light-Version („Couple of kids“) heraushören. Zudem gibt es Abstecher in Richtung Tom Petty & The Heartbreakers („After dark“) und Stücke der Marke Country meets Indie-Rock („Tiny treasures“).

Insgesamt klingt „Enjoy The Company” dabei wie befürchtet etwas zu entspannt und selbstzufrieden. Die rohe Kraft und Energie der vorangegangenen Werke ist jedenfalls einer sanfteren Power-Pop-Attitüde gewichen, die einschläfernd anstatt ansteckend wirkt. Einmal lassen wir euch das durchgehen, liebe Whigs. Bei nächsten Mal wird aber bitte wieder gerockt! Versprochen?

Anspieltipps:

  • Gospel
  • Waiting
  • Thank you
  • Summer heat

Neue Kritiken im Genre „Rock“
7/10

Alles Fliesst
  • 2020    
Diskutiere über „The Whigs“
comments powered by Disqus