The Joy Formidable - Wolf´s Law - Cover
Große Ansicht

The Joy Formidable Wolf´s Law


  • Label: Atlantic/WEA
  • Laufzeit: 53 Minuten
Artikel teilen:
8.5/10 Unsere Wertung Legende
6.6/10 Leserwertung Stimme ab!

Das zweite Album der Waliser bestätigt nachdrücklich ihr Rockmusik-Talent.

Das war ein echter Hype vor zwei Jahren: The Joy Formidable kamen mit ihrem Major-Debüt so richtig in die Schlagzeilen, weil sie den totgeglaubten Grunge-Rock mit Popmusik vermischten, ohne in Kantenlosigkeit abzudriften. The Joy Formidable servieren nun ihren dritten Streich und um es gleich vorwegzunehmen: Sie bleiben ihrer musikalischen Linie treu und schwelgen in ihrem eigenen Shoegaze-, Post-Punk-, Rock- und Grunge-Kosmos. Sie trauen sich mehr als sechsminütige Ohrwürmer wie „Maw Maw Song“ abzuliefern und scheren sich nicht darum, dass man normalerweise nicht zwei Minuten andauernde brachiale Gitarrenriffs am Stück nimmt, um einen Song zu vollenden.

Das akustische „Silent Treatment“ passt so gar nicht in den Reigen der Gitarrenmonster-Songs hinein: Zur akustischen Gitarre singt Frontfrau Ritzy einen düster-melancholischen Song, der durch seine Reduziertheit total auffällt. Denn Reduziertheit ist nicht das Markenzeichen des Waliser Trios, das enorme Klangwände aus Gitarren und Schlagzeug hochzieht und trotz aller Krachattacken einen dezent hymnischen Refrain nicht verschmäht. Bei jedem der elf Songs verfällt man in Staunen, wie frisch und modern das klingt, wenn The Joy Formidable heutzutage den vergangenen Rockepochen huldigen.

Gekonnte „Laut und Leise“-Struktur bei „Cholla“ oder „This Ladder is yours“ fasziniert mit Soundtrack-Charakter zu Beginn, um dann dem melodiösen Rock zu frönen. Dies sind nur einige Beispiele für den musikalischen Reichtum der Platte. „Tendons“ gehört zu den zahlreichen guten rockigen Tracks, die einfach durch die helle eindringliche Stimme der Sängerin, die auch die dominante Gitarre spielt, und der sehr eingängigen Melodieführung überzeugen. Als richtiges Highlight sticht „The Leopard and the Lung“ heraus, welches mit seinem bombastischen Stil Ähnlichkeiten mit der Band Muse zeigt. The Joy Formidable begleiteten Muse auf Tour und zurzeit gehen sie in Deutschland mit Bloc Party auf Konzertreise, das passt musikalisch wirklich perfekt.

Das faszinierende Talent der drei Musiker, eine eindrucksvolle Klangwelt zu erzeugen, die unverwechselbar nach ihnen klingt, aber dennoch nicht verhehlen kann, dass gute Rockmusik nicht unbedingt neu erfunden werden muss, nötigt Respekt ab.

Anspieltipps:

  • This Ladder is yours
  • Cholla
  • Tendons
  • Bats
  • The Leopard and the Lung

Neue Kritiken im Genre „Indie-Rock“
6.5/10

Wir Sind Für Dich Da
  • 2019    
7/10

Ciao!
  • 2019    
Diskutiere über „The Joy Formidable“
comments powered by Disqus