Kyla La Grange - Ashes - Cover
Große Ansicht

Kyla La Grange Ashes


  • Label: IOKI/Sony Music
  • Laufzeit: 49 Minuten
Artikel teilen:
7.5/10 Unsere Wertung Legende
6.4/10 Leserwertung Stimme ab!

Großbritanniens neustes Juwel überzeugt mit seinem Debüt „Ashes“.

Die 26jährige Kyla La Grange gehört zu den ersten Newcomern des Jahres 2013. Bereits seit Sommer 2012 (30.07.2012) ist ihr Debüt „Ashes“ in ihrer Heimat erhältlich und führte sie dort auch auf Clubtour. Ihre Musik ist anders als die ihrer großen Kolleginnen. Sie verzichtet auf große Herzschmerzballaden der Marke Adele und erspart dem Hörer Ausflüge in Dubstep und electrolastige Clubsounds à la Leona Lewis. Stattdessen lassen die Klänge Vergleiche mit Kolleginnen aus Skandinavien ziehen, lässt der komplexe und doch sanfte Songwriter-Pop mehr an Sängerinnen wie Susanne Sundfor oder Rebekka Karijord denken.

Die 11, bzw. mit ein wenig Geduld und dem Entdecken eines Hidden Tracks 12 Lieder, entstammen komplett der Feder der Künstlerin selbst. Für die Produktion sind Brett Shaw und Marky Bates (Dido, Pet Shop Boys) verantwortlich. Schon der Opener „Walk Through Walls“ überzeugt mit guter Laune und einer Vielschichtigkeit, die auch nach mehrfachem Hören nicht langweilig wird. Damit setzt die Künstlerin gleichzeitig die Marschroute ihres Silberlings: schlicht und doch komplex, detailreich und überwiegend positiv in seiner Grundstimmung. La Grange überrascht dabei immer wieder mit abwechslungsreichen Gesangslinien, die den Wiedererkennungswert der Sängerin kontinuierlich steigern. Ihre Klangbreite ist ansehnlich, ihre Stimmfarbe alt und frisch zugleich, mit einem Hauch Blues, leicht dreckiger Würze und doch engelsgleichen Höhen. So schafft sie es mühelos, mit mehreren Spuren einen komplexen Chor zu schaffen, der von schlichter Instrumentierung unterstrichen wird. Ihre Stimme zieht den Hörer ganz in ihren Bann, die Melodien gehen ins Ohr und verleiten immer wieder dank durchaus fröhlicher Grundstimmung zu einem Lächeln.

Natürlich dürfen auch gefühlvolle Titel wie „To Be Torn“ nicht fehlen, die direkt ins Herz gehen, für Gänsehaut sorgen und damit ebenso starke Gefühle erwecken wie die positiv gestimmten Lieder des Albums. So entsteht eine abwechslungsreiche Mischung, bei der kein Song dem anderen gleicht. Ein jeder bietet die Chance, eine neue Facette der Sängerin zu entdecken und damit die Newcomerin umfassend musikalisch kennenzulernen.

Mit Kyla La Grange schwappt ein weiteres Juwel aus Großbritannien zu uns herüber. Ihre Songs sind abwechslungsreich, frisch und so völlig anders als die ihrer großen Kolleginnen. Ihr Debüt „Ashes“ macht Spaß, verzaubert und begeistert. Ihre Songs gehen unter die Haut und beweisen, wie einfach Musik Emotionen in Melodien verwandeln kann. Ganz genau so macht Musik Spaß!

Anspieltipps:

  • Walk Through Walls
  • Vampire Smile
  • Heavy Stone

Neue Kritiken im Genre „Pop“
Diskutiere über „Kyla La Grange“
comments powered by Disqus