Blue - Roulette - Cover
Große Ansicht

Blue Roulette


  • Label: Island/UNIVERSAL
  • Laufzeit: 47 Minuten
Artikel teilen:
5/10 Unsere Wertung Legende
6.7/10 Leserwertung Stimme ab!

Blue geben ihr Comeback und klingen dabei modern, aber bis auf wenige Lichtblicke langweilig.

Zehn lange Jahre gab es kein neues Material von der sogenannten Boyband Blue. Nun ist es wieder soweit. Die Karriere der vier Männer begann 2001 mit „All Rise“ und brachte europaweite Charterfolge. Die Trennung 2005 war wohl notwendig, damit alle Mitglieder dieser Band sich selbst verwirklichen konnten. Dies geschah entweder als Musical-Darsteller, Familiengründer oder als Solo-Sänger, doch dann folgte 2009 doch die Reunion. Man startete beim Eurovision Song Contest, wurde aber mit „I can“ etwas enttäuschend nur Elfter.

Böse Zungen meinten natürlich, die vier Sänger hätten nur in der Gruppe Erfolg, ein wenig stimmt das sicherlich, da die Solo-Karrieren - freundlich formuliert - keine allzu großen Spuren in der Musikwelt hinterließen. Als Promo-Vehikel diente der neue Film „Schlussmacher“ von und mit Matthias Schweighöfer, wozu Blue den Titelsong „Hurt Lovers“ beisteuern durften. Das passt zu den smarten Boys, denn diese kuschelige Popballade gewinnt durch die verschiedenen Stimmen und die Emotion schnell viele Fans.

Bemerkenswerterweise erscheint das neue Album von Blue zuerst hierzulande und fast europaweit, das Veröffentlichungsdatum in der Heimat Großbritannien steht dagegen noch gar nicht fest und das, obwohl die bisherigen CDs der vier immer den ersten Platz erreichten. Die Fangemeinde in Deutschland scheint also die bevorzugte Test-Zielgruppe zu sein, ob das Projekt Blue noch erfolgstechnisch funktioniert. Mit vielen Produzenten und Songwritern wie RedOne (Mika, Lady Gaga), Ne-Yo (Rihanna) und The Smeezingtons (Kid Cudi, Flo Rida) als Unterstützung, komponierten Duncan James, Lee Ryan, Antony Costa und Simon Webbe dreizehn neue Werke. Die einzige Kollaboration findet mit Bruno Mars statt und nennt sich „Black Box“. Unter den vielen Blue-Stimmen geht der gute Bruno jedoch fast unter, doch dieses flotte tanzbare Etwas besitzt durchaus Hitpotential. Neben den nun schon bekannten Singles „Hurt Lovers“ und „I can“ präsentieren Blue kontinuierlich moderne R&B-Popmusik, die extrem radiotauglich klingt und mit sehr aktuellen Dance-Rhythmen aufgepeppt wird.

Blue gehen auf Nummer sicher und geben den Fans was sie hören wollen. Dabei überwiegt Tanzbares und auch wenn einiges wie schon einmal gehört klingt, geben sich die Vier sehr modern, was wohl auch am illustren Produzententeam liegen dürfte. Die Balladen sind also überraschenderweise eher in der Unterzahl, dennoch drängt sich schon die Frage auf, ob es noch eine weitere der Dutzenden „R&B meets Pop“-Band braucht. Wohl eher nicht, wenn das Ergebnis den Hörer dermaßen unbeeindruckt zurück lässt.

Anspieltipps:

  • Hurt Lovers
  • Black Box
  • Without You
  • Break my heart

Neue Kritiken im Genre „Pop“
6.5/10

Ge Bitte!
  • 2018    
Diskutiere über „Blue“
comments powered by Disqus