Jamie Lidell - Jamie Lidell - Cover
Große Ansicht

Jamie Lidell Jamie Lidell


  • Label: Warp/Rough Trade
  • Laufzeit: 48 Minuten
Artikel teilen:
8.5/10 Unsere Wertung Legende
4.6/10 Leserwertung Stimme ab!

Lidell ist zurück und elektronische Funkyness umsprüht diese 48 Minuten Großkino des Pop.

Wow. Der Lidell ist zurück. Und er hat keinen Deut nachgelassen. „Multiply“, „Jim“, „Compass“ und nun das fünfte, selbstbetitelte Album: langsam wird es ein richtiger Reigen aus hochklassigen, brillanten und tanzunumgänglichen Soul-Funk-Electronica-Pop-Perlen, die uns der als Jamie Lidderdale geborene Brite alle zwei oder drei Jahre vor die Füße wirft.

Gänzlich ohne Gonzalez, Feist oder Beck hat sich Lidell längst freigeschwommen und produziert diesmal selbst, im eigenen Nashviller Studio. Die Wahl dieses profanen, eventuell eitel wirkenden Albumtitels macht also genauer betrachtet bei diesem fünften Werk sogar Sinn.

Elektronische Funkyness umsprüht diese 48 Minuten Großkino des Pop, die bisweilige Rauheit und Experimentierfreude von „Compass“ ist einer genau konzipierten Prince-meets-the-21st-Century-Attitüde gewichen. Punktgenau pumpen die Synthies durch egal welche Momente, funken slicke Gitarrenriffs sich den Spagat aus dem Leib, ruckeln Drumcomputer-Beats die uptempo-Nummern nach vorne, und die zaghafteren Stücke in den Himmel.

Im Grunde stimmt hier fast alles, was also groß um den Brei beschreiben, vielleicht ist der nicht weniger exorbitante Vorgänger, nicht zuletzt aufgrund Beck's Produzentenarbeit, im ersten Vergleichsmoment seiner Vielschichtigkeit wegen beeindruckender, doch Obacht, „Jamie Lidell“ wächst mit den Durchläufen - und zwar mitten ins Herz. Das hierdurch in Wallung gebrachte Blut determiniert den Rest. „Do Yourself A Faver”, „You Naked”, „Why ya why”, „Blaming Something”, und „In Your Mind” sind die Eckpunkte eines wahnsinnig starken Pop-Albums, das nur deshalb nicht die allerhöchsten Orden verliehen bekommt, weil wir alle wissen: da kommt noch mehr, der Lidderdale ist noch lange nicht fertig.

Anspieltipps:

  • Do Yourself A Faver
  • You Naked
  • Why ya why
  • Blaming Something
  • In Your Mind

Neue Kritiken im Genre „Soul/Pop“
6/10

This Girl´s In Love (A Bacharach & David Songbook)
  • 2016    
Diskutiere über „Jamie Lidell“
comments powered by Disqus