Markus Rill - My Rocket Ship - Cover
Große Ansicht

Markus Rill My Rocket Ship


  • Label: Blue Rose Records
  • Laufzeit: 53 Minuten
Artikel teilen:
7.5/10 Unsere Wertung Legende
5.6/10 Leserwertung Stimme ab!

Alles so wie immer bei Markus Rill. Und das ist auch gut so!

Markus Rill, einziger deutscher Künstler auf dem süddeutschen Roots-Rock-Label Blue Rose Records, meldet sich nach zwei Jahren mit seinem neuen Album „My Rocket Ship“ zurück und klingt auch darauf wieder amerikanischer als Bob Dylan, Tom Petty und Bruce Springsteen zusammen. Gemeinsam mit seiner Band The Troublemakers erzeugt Rill einen urwüchsigen Sound unter Zuhilfenahme von (u.a.) Lap Steel Gitarre, Mundharmonika, Kontrabass, Dobro und Banjo. Dazu singt der 42-Jährige mit rauchiger Stimme Songs in der stilistischen Schnittmenge aus Country, Blues, Folk, Americana und Roots-Rock.

Rills aktuelle Songs, die innerhalb weniger Tage eingespielt wurden, sind zumeist im Midtempo gehalten, was den Storytelling-Charakter der Stücke unterstreicht und eine Roadmovie-artige Atmosphäre erzeugt, der man gerne zuhört. Dazu benötigt der Wahl-Würzburger inzwischen keine amerikanischen Musiker, Produzenten und Studios mehr, denn seit ein paar Jahren reproduziert er seinen Wunsch-Sound in heimischen Gefilden mit einheimischen Musikern, die sich erstmalig als The Troublemakers auf einem seiner Album-Cover verewigen dürfen und fährt damit ausnahmslos gut.

Im Prinzip ist also auch auf „My Rocket Ship“ alles so wie immer, was unbedingt als Qualitätsmerkmal verstanden werden darf. Denn warum sollte ein Songschreiber seine Kunst im großen Stil verändern, wenn sie authentisch und stetig gereift daherkommt und das Publikum damit auf einer Wellenlänge liegt? So genügt es tatsächlich, wenn sich Markus Rill auf seinen Platten nur um dezente Verfeinerungen in seinen Texten und Kompositionen bemüht und seinen eingeschlagenen Weg konsequent, Album für Album, weiter beschreitet.

Anspieltipps:

  • In my bones
  • God believes
  • A braver smile
  • One fix or another
  • The facts about my life

Neue Kritiken im Genre „Singer/Songwriter“
Diskutiere über „Markus Rill“
comments powered by Disqus