Liquid Lightning - Wave And Smile - Cover
Große Ansicht

Liquid Lightning Wave And Smile


  • Label: Timezone Records
  • Laufzeit: 47 Minuten
Artikel teilen:
6.5/10 Unsere Wertung Legende
7.6/10 Leserwertung Stimme ab!

Liquid Lightning aus Düsseldorf präsentieren sich auf ihrem Debüt nicht immer zielsicher, doch dafür voller Energie.

Liquid Lightning ist ein Name, der schnell im Ohr bleibt. Genauso soll es auch mit der Musik des deutschen Vierers aus Düsseldorf sein. Gesagt, getan. So begibt man sich auf die elektronisch betriebenen Pfade von Bands wie Panic! At The Disco. Autotune in der Stimme und viele Wiederholungen, die mit leicht zugänglichen Refrains gepaart werden. Die Vorab-Single „We Are Electric“ macht dabei nicht nur den ersten Eindruck für das Album, sondern fasst das Programm der Düsseldorfer gut zusammen. Reicht das allerdings auch für ein Album?

Die leichte und schnelle Antwort ist: Ja. Wenn sich die vier Männer aus der Hauptstadt Nordrhein-Westfalens sich nicht in gewollten Art-Ausbrüchen verstricken, geht „Wave And Smile“ wunderbar voran und liefert eine tanzbare Nummer nach der anderen. Nachdem man „Chaos“ gehört hat, versteht man zum Beispiel gar nicht mehr, warum „We Are Electric“ die erste Single werden konnte, bis wiederum Tracks wie „Dance Dance“ und „Killer“ ertönen. Was macht die Band also überhaupt falsch neben so vielen gelungenen, kurzweiligen Singles? Da wäre die übertrieben lange psychedelische Passage in „Nostradamus“, die deutlich macht, wie schnell die Musik Liquid Lightnings unter Unterbrechungen leidet. Gleiches Problem wirft auch der ansonsten wirklich gute Closer „Sun“ auf, wenn sich das Ende schlichtweg zieht und die ganze Sogkraft der guten Melodie verloren geht.

Extremfall in dieser Richtung ist „Right Where You Are“, welches mit Plastik-Autotune-Gesang und austauschbaren bis peinlichen Sprecheinlagen schlimmer nicht klingen könnte, um dagegen den wahrscheinlich besten Chorus des Albums zu stellen. An diesen Stellen spürt man, dass den Düsseldorfern noch das Gespür fehlt, wann sich welche Melodien verbinden sollten. Natürlich sollen Experimente und ein wenig Tiefe gestattet sein, doch das traurige Ergebnis ist, dass Liquid Lightning in dieser Hinsicht einen Totalausfall auf „Wave And Smile“ erleben. Es überwiegen letztlich aber die vielen, gelungenen Singles, die vor Eingängigkeit nur so strotzen und den Großteil der Ausrutscher vergessen machen können.

Anspieltipps:

  • Chaos
  • You Want It All
  • Sun

Neue Kritiken im Genre „Electro-Pop“
Diskutiere über „Liquid Lightning“
comments powered by Disqus