Pissed Jeans - Honeys - Cover
Große Ansicht

Pissed Jeans Honeys


  • Label: Sub Pop/CARGO
  • Laufzeit: 35 Minuten
Artikel teilen:
7/10 Unsere Wertung Legende
6.1/10 Leserwertung Stimme ab!

Angeblich sind sie ja alle Familienväter. Doch dieser Noise-Rock-Punk-Bastard ist definitiv nichts für Kinder.

Verstärker und Distortions am Anschlag: Pissed Jeans sind wieder da. Und dieser Krach, diese derart grobe, im Wortsinn brutale, schonungslose, meinetwegen schlicht böse Musik, kennt auch beim vierten Mal noch kein Erbarmen. Und sie wird auch nicht schlechter. Als wären wir noch in Sub-Pop-Zeiten, in denen Dwarves, L7, TAD, Nirvana und Fugazi mit Langzeit-Hörschädigungsexperimenten aufwarteten, drückt der schwere Sound des Pennsylvania-Quartetts einen schon beim Zuhören in die Knie. Aber das ist ja nichts Neues. Warum also eigentlich sich das antun? Nun, Geschmäcker dürfen verschieden sein, aber im Grunde geht es im Ozean der Unterhaltungsmusik doch nur um eines: Ist sie es Wert, gehört zu werden, oder ist sie es nicht.

Pissed Jeans sind es. Nicht, weil es ein Vergnügen ist. Nicht, weil man emphatisch diese Songs mitsingen würde. Nicht, weil man sich danach gut fühlt. Nein, Krach, man denke an die in ähnlichen Gewässern schwimmenden Melvins, The Jesus Lizard oder Black Flag, ist nicht gleich Krach. Die schwer pumpenden Bässe, das unerbittlich prügelnde Schlagzeug, die verwirrend vieldeutigen und doch simplen Lyrics und die pointierten Riffs straight from hell machen diesen Hardcore-meets-Noise-Rock-meets-Punk-Brocken zu einem erstaunlich seltenen Hörerlebnis. Pissed Jeans heben sich schon deutlich ab vom Durchschnittskrach der Hardcore-Szene.

Wenn man so will, braucht Krach - will er besonders sein - eben eine gewisse Form der intelligenten Ausübung. Und besonders im hinteren Teil des vierten Pissed Jeans-Albums gehen die blutigen Gitarrensägen und schwammig machenden Horror-Bässe nicht mehr aus dem Kopf, wird es bisweilen schwerer Blues-Hardcore mit heulenden Riffs à la Melvins oder Mudhoney („Loubs“, „Teenage Adult“, „Cathouse“).

Die Stille nach einem Pissed Jeans-Album ist eine seltsame, wenn man nicht gerade zutätowiert und zugepierct ist. Man ist froh und atmet auf, und doch hat man etwas verstörend Starkes erlebt.

Anspieltipps:

  • Bathroom Laughter
  • Vain In Costume
  • Cathouse
  • Loubs
  • Health Plan
  • Teenage Adult

Neue Kritiken im Genre „Punkrock“
Diskutiere über „Pissed Jeans“
comments powered by Disqus