The Heartbreaks - Funtimes - Cover
Große Ansicht

The Heartbreaks Funtimes


  • Label: Nusic Sounds
  • Laufzeit: 35 Minuten
Artikel teilen:
6.5/10 Unsere Wertung Legende
7.9/10 Leserwertung Stimme ab!

Überschwänglicher BritPop. Hitverdächtig und manchmal doch einfach zu viel des Guten.

Joe Kondras, Schlagzeuger und Songwriter, nimmt den Mund schon einigermaßen voll, wenn er die Arctic Monkeys als letzte große britische Band bezeichnet und überzeugt ist, dass The Heartbreaks die nächsten sind. Doch der Vierer aus der Wahlheimat Manchester kommt tatsächlich verheißungsvoll daher. Ihr Debüt „Funtimes“ erschien bereits im vergangenen Jahr in Großbritannien und wird nun in Deutschland veröffentlicht.

Der Schwung aus der Rockmusik der 50er Jahre, melancholisch schwungvoller BritPop und Ähnlichkeiten zu Fürsprechern wie Edwyn Collins, der den Song „Remorseful“ produzierte, sowie Morrissey und Carl Barat versprühen jede Menge Glanz. Eine Rückbesinnung auf die großen Tage britischer Pop-Musik und dabei mit einem Bein im nächsten Hype. Wie und ob dieser hierzulande einsetzt, ist fraglich. Sicher ist jedoch, dass The Heartbreaks mit „Funtimes“ ein herrlich ausgewachsenes Debüt voller Sehnsucht und gradlinigem Pop-Verständnis bereithalten.

Euphorisch geht „Delay, Delay“ zu Werke, punktet mit hymnischem Gesang, erfrischend leichtfüßigem Gitarrenspiel und seelenvollen Melodien. „Winter Gardens“ dagegen gönnt sich psychedelische Breaks, um dann doch wieder die Sterne vom Himmel zu holen. Zurückhaltung ist nicht die Sache dieses Gespanns, viel mehr drückt das Schlagzeug, sitzt einem der Chorgesang im Nacken und verfolgt einen ruhelos die Gitarre. Pathos vom Feinsten und dabei teils atemberaubend, wenn sich „Remorseful“ rockend befreit und der Bass den Groove dingfest macht. Großen Gesten und Harmonien, deren Sogwirkung unbestritten ist, dominieren die Songs, ganz gleich ob „Gorgeous“ oder die zweite Single „I Didn´t Think It Would Hurt To Think Of You“: The Heartbreaks musizieren am Limit zum Melodien-Overkill. Das gelingt ihnen auf dem Debüt gut - doch die innehaltenden Zwischentöne werden vermisst, so schön hier auch BritPop zelebriert wird.

Anspieltipps:

  • Delay, Delay
  • Remorseful
  • Jealous, Don´t You Know
  • I Didn´t Think It Would Hurt To Think Of You

Neue Kritiken im Genre „BritPop“
7.5/10

Live At Glastonbury ´99
  • 2019    
7.5/10

The Man Who (20th Anniversary Edition)
  • 2019    
Diskutiere über „The Heartbreaks“
comments powered by Disqus