Two Hours Traffic - Foolish Blood - Cover
Große Ansicht

Two Hours Traffic Foolish Blood


  • Label: Bumstead/CARGO
  • Laufzeit: 33 Minuten
Artikel teilen:
7.5/10 Unsere Wertung Legende
6.5/10 Leserwertung Stimme ab!

Unverschämt eingängiger Indie-Pop mit Schokoladenguss.

Aus Kanada kommt die Indie-Pop/Rock-Band Two Hours Traffic, die sich 2003 formierten und 2005 mit einem selbstbetiteltem Album debütierten. Weitere Longplayer folgten 2007 und 2009. Nach vier veröffentlichungsfreien Jahren liegt nun „Foolish Blood“ vor, das in veränderter Besetzung eingespielt wurde. Der früher Bass spielende Andrew MacDonald übernahm den Gitarristenpart und als neuer Bassist kam Nathan Gill hinzu. Am Schlagzeug agiert Derek Ellis und Frontmann Liam Corcoran ist weiterhin als Lead Sänger und Gitarrist aktiv. Darryl Neudorf, der bereits mit so namhaften Interpreten wie Neko Case , The Sadies und The New Pornographers zusammengearbeitet hat, fungierte als Produzent.

„Foolish Blood“ kommt geradezu unverschämt melodiös und eingängig daher. Dem schmissigen und beweglichen Rhythmusgefüge stehen die schokoladenüberzogenen Melodien gegenüber, die vornehmlich von Gitarren, dem zu Herzen gehenden Lead Gesang und den Harmoniestimmen getragen werden. Das ist Pop mit Hooklines, glockenspielenden Motown-Soul-Rhythmen und zum Verlieben schönen Stimmen. Da lässt sich zum einen eine Verwandtschaft zu alten Helden wie Nick Lowe oder Big Star ausmachen, und zum anderen zu Frischlingen wie Boxer The Horse und Cuff The Duke.

Zudem wurde Wert auf die Arrangements gelegt, die ihre emotionale Wirkung nicht verfehlen. Im Gesamten betrachtet, lässt sich dennoch eine gewisse Gleichförmigkeit der elf Titel nicht leugnen, was den Songs im Einzelnen betrachtet und gehört, nicht wirklich schadet. Wer würde seiner favorisierten Schokoladenmarke schon vorwerfen, dass bei gleichbleibendem Basisgeschmack die jeweiligen Zutaten der einzelnen Sorten abweichen? Two Hours Traffic bieten in etwa vier verschiedene Sorten. Da wäre die leicht melancholisch-bittere Mandel-Mischung („Magic“, „Adventureland“, „Strangers On The Street“, „O My Love“) die zuckersüße Marzipan-Trüffel („Audrey“, „Last Star“, „Faster 4 You“), die britisch edel-herbe Pfefferminz („Amour Than Amis“, „I Don’t Want 2 Want 2“) und die rockige Vollnuss, die mit „Meaning Of Love“ und „Ready For A Look“ den kernigen Biss hat.

Es gilt natürlich: Wer zu viel Schokolade nascht, kann die einzelnen Sorten nicht mehr voneinander unterscheiden und es droht hoher Blutzucker. Ähnlich verhält es sich mit „Foolish Blood“, das zwar nicht den Zuckergehalt im Blut beeinflusst, jedoch den in den Ohren. Es gilt also die Dosis beim Konsumieren der neuen Platte von Two Hours Traffic zu beachten. Dann gilt: Süßer die Popmusikglocken nicht klingen!

Anspieltipps:

  • Audrey
  • Meaning Of Love
  • I Don’t Want 2 Want U
  • O My Love

Neue Kritiken im Genre „Indie-Pop“
7.5/10

Mit Den Zehen Am Abgrund
  • 2019    
Diskutiere über „Two Hours Traffic“
comments powered by Disqus