Benjamin - Ghost With Skin - Cover
Große Ansicht

Benjamin Ghost With Skin


  • Label: Popup Records/CARGO
  • Laufzeit: 31 Minuten
Artikel teilen:
7/10 Unsere Wertung Legende
4.8/10 Leserwertung Stimme ab!

Ein popmusikalisches Talent von den Färöer Inseln. Kreativ, freigeistig und schillernd.

Wer regelmäßig die Fußball WM-Qualifikation verfolgt, dem dürften die Färöer Inseln ein Begriff sein. Auf der popmusikalischen Landkarte ist die Inselgruppe im Nordatlantik nur selten zu orten. Dabei können die Färinger eine kreative Musikszene vorweisen, von der bisher immerhin Teitur einen gewissen Bekanntheitsgrad erreichten. Auf dem G! Festival 2012 wurde von der internationalen Musikfachpresse Benjamin als bester Act hervorgehoben, was eine Einladung zum renommierten Iceland Airwaves Festival und einen Plattenvertrag bei Popup-Records zur Folge hatte.

Benjamin Petersen ist 24 Jahre alt und hat nun unter seinem Vornamen das vorliegende Album veröffentlicht. Bereits als Zehnjähriger begleitete er seinen Vater, der als Berufsmusiker in einer Tanzkapelle agierte, auf der Gitarre. Als Teenager verbrachte er einige Zeit in Südamerika, woher seine Tätowierungen und spirituellen Erfahrungen rühren. Als er auf die Färöer zurückkehrte, entwickelte er sich zum gefragten Studio- und Tournee-Gitarristen sowie zum Produzenten.

Das Album „Ghost With Skin“ spiegelt Benjamins schillernde Persönlichkeit und seinen musikalischen Spirit wider. Dabei trifft wiederholt das Dunkle auf das Helle, Psychedelia auf Rock, Freak Folk auf Indie-Pop und Schwarz-Weiß-Malerei auf farbenfrohe Bilder. Das ist stilistisch kaum festzunageln, Benjamin erfindet sein ureigenes Pop-Konzept bei dem konventionelles Instrumentarium wie Keyboards, Gitarren, Theremin, Vibraphon, Bass und Schlagzeug zum Einsatz kommt. Dabei versteht es der Färinger, sein kreatives Potential in gute Songs umzumünzen. Ein klein wenig erinnert dies an Devendra Banhart, der atmosphärisch ähnliche musikalische Stimmungsbilder erzeugt.

Dagegen ist Benjamins Gesang von anderer dennoch besonderer Natur. Mit quengelndem Twang trägt er seine mystisch, spirituell und biblisch angehauchten Texte, die dennoch in einem kritischen Kontext stehen, vor. Auch hier steckt wie in der musikalischen Ausgestaltung ein hohes Maß an Kreativität. Dementsprechend spannt Benjamin einen schillernden Regenbogen, der sich über ein dunkles Tal erhebt. Ein gelungener Trip, der innere und äußere Welten verschwimmen lässt. Benjamin ist ein echtes Talent! Frei nach dem Albumtitel: Ein Freigeist mit Haut und Haaren.

Anspieltipps:

  • Warth Of The Sun
  • Big Decisions
  • Ghost With Skin
  • For All God’s Children

Neue Kritiken im Genre „Indie-Pop“
7/10

By All Dreams Necessary
  • 2018    
5/10

Multiverse
  • 2018    
7/10

The Last Thing The World Needs
  • 2018    
Diskutiere über „Benjamin“
comments powered by Disqus