Stephanie Neigel - Introducing - Cover
Große Ansicht

Stephanie Neigel Introducing


  • Label: BHM/ZYX
  • Laufzeit: 44 Minuten
Artikel teilen:
6.5/10 Unsere Wertung Legende
5.1/10 Leserwertung Stimme ab!

Für ein Debüt macht Stephanie Neigel unverschämt wenig falsch.

Alles ist gut! Keine Sorge, keine Panik! Das Stefan Raab-/Superstar-Syndrom hat die junge Stephanie Neigel nicht ereilt. Man erinnert sich an die vielen, unbekannten Künstler, die für einen Song hochgejubelt und für das dazugehörige Album mental gesteinigt wurden. Abseits der großen Werbemaschinerie probiert sich Neigel mit ihrer Liebe zu Jazz und Pop am Geschäft aus und liefert mit „Anything But Love“ eine verdächtig vorprogrammierte Nummer. Diese klingt allerdings unverschämt gut und kann mit starken Begleitern im Gepäck glänzen.

Die mit brasilianischen Momenten unterfütterte Folgenummer „Leave It Behind“, sowie die romantische Ballade „Corner Café“ mit Flügel, Streichern und Bläsern, setzen keine Standards im Genre, passen sich eben jenem Standard im Pop-Geschäft allerdings gut an. Wie gekonnt, wenngleich oft ohne große Überraschungen, mischt Stephanie Neigel Jazz und Pop zu leicht verdaulicher Kost, die langsam und überlegt (z.B. „Wrong Plan“) genauso gut funktioniert, wie die belebten Konterparts (z.B. „Need Your Loving“, „Me And Myself“).

Die zweite Hälfte des Albums erleidet dann allerdings leichten Schiffbruch, da nach gut sechs Liedern die Ideen ausgehen. Das emotionale „Rainbow“, welches sich nicht wirklich vom „Corner Café“ absetzen kann, weckt auf Dauer keine Spannungen im Hörer und lässt „Introducing Stephanie Neigel“ qualitativ abflachen. Die halten ein gewisses Niveau, doch dieses lässt einem mehr die Worte „Lückenfüller“ und „mittelprächtig“ in den Kopf schießen. Für ein Debüt macht Neigel aber so unverschämt wenig falsch und bringt mit einem Großteil ihrer Tracks gute Argumente, weshalb man auf die natürlich wirkende, junge Frau auch in Zukunft setzen sollte. Nur der nächste Albumtitel darf kreativer und mit geringerem Fremdschamfaktor für Käufer ausfallen, bitte.

Anspieltipps:

  • Anything But Love
  • Leave It Behind
  • Corner Café

Neue Kritiken im Genre „Jazz-Pop“
Diskutiere über „Stephanie Neigel“
comments powered by Disqus