The DeSoto Caucus - Offramp Rodeo - Cover
Große Ansicht

The DeSoto Caucus Offramp Rodeo


  • Label: Glitterhouse/INDIGO
  • Laufzeit: 37 Minuten
Artikel teilen:
8/10 Unsere Wertung Legende
5.3/10 Leserwertung Stimme ab!

Giant Sand ohne Howe Gelb? Das alles und noch viel mehr von den dänischen Cosmic American Music Königen.

Aus Aarhus in Dänemark sind The DeSoto Caucus, die seit vielen Jahren als Begleitband von Howe Gelb, folglich als europäische Giant Sand, agieren. Zudem begleiten sie so außerordentliche Interpreten wie Isobell Campbell & Mark Lanegan, Kurt Wagner, Scout Niblett und sind als Band von Nive Nielsen & The Deer Children unterwegs. Ganz sie selbst veröffentlichen sie nun unter dem Namen The DeSoto Caucus mit Anders Pedersen als Gitarre spielender Singer/Songwriter, Thoger T. Lund (Gesang, Bass, Klarinette, Piano), Nikolaj Heyman (Gesang, Gitarren, Bass, Keyboards, Tubular Bells) und Schlagzeuger Peter Dombernowsky das vorliegende Album.

Als Einflüsse benennen die Dänen „mainly all kinds of Cosmic American Music“ und als Hörer ist es nur schwer zu glauben, dass die vier nicht aus dem Land der unbegrenzten Möglichkeiten stammen. Sie klingen jedoch nicht nur wie Giant Sand ohne Howe Gelb - was schon sehr viel wäre - nein, sie finden auch ihre eigene Art, Americana zu spielen. Deutlich tritt dies bereits beim Opener „Live In The Stream“ hervor. Ein dunkler Bass erzeugt mit den Drums einen Midtempo-Groove, um den sich eine langsam herannahende Orgel windet, die schließlich von einnehmenden Stromgitarren überlagert wird. Darüber fliegen sanfte Harmoniestimmen, die auch das nachfolgende, geheimnisvolle „OCB“ mitprägen.

Der Titelsong und „Leaving Odessa“ glimmen mit herzerwärmenden Saitentönen und kriechen einem förmlich unter die Haut. Musik wie eine sanfte Umarmung. In der Folge geht der „Full Moon“ in einer sternenfunkelnden Wüstennacht auf. Vibrato-Gitarren eröffnen „Here’s One“, einen nach vorne schreitenden Rock-Song mit kräftigem Wumms im Rücken. Wogegen „Fire Sale“ wieder die zurückgenommenen Farbtöne weiterführt und wie die Coverversion eines verschollenen Townes Van Zandt-Songs klingt. Bedächtig und langsam funkelt auch die finale, erhaben schleppende Schönheit von „Even So“, „Polaris“ und „Last Call“. Aus der Versöhnung von Giant Sand mit Calexico sind The DeSoto Caucus entstanden, eine dänische Band, die in jener Cosmic American Music zu Hause ist. Home is where the heart is!

Anspieltipps:

  • Offramp Rodeo
  • Leaving Odessa
  • Fire Sale
  • Polaris

Neue Kritiken im Genre „Folk“
Diskutiere über „The DeSoto Caucus“
comments powered by Disqus