Fidlar - Fidlar - Cover
Große Ansicht

Fidlar Fidlar


  • Label: PIAS/Rough Trade
  • Laufzeit: 39 Minuten
Artikel teilen:
8.5/10 Unsere Wertung Legende
5.9/10 Leserwertung Stimme ab!

Es lebe die Surf-Gitarre, es lebe der Rausch!

Astrein! Surf-Punk auf dem Skateboard oder Skate-Punk auf dem Surfbrett in einer wuchtigen Frische, dass einem die Ohren schlackern, gibt es von den kalifornischen Debütanten namens Fidlar - ob man's glaubt oder nicht ein YOLO-ähnliches Skater-Akronym für „fuck it dog, life’s a risk“, das sich überdies die vier Protagonisten irgendwo haben einstechen lassen.

Auch wenn alle Klischees bedient werden und von „Cheap Beer“, schlechten Pillen und arbeitnehmerkritischen Grundeinstellungen die Rede ist: Fidlar machen sehr gute, gelungene und einnehmende Musik. Nur in einem solchen Kontext werden dergleiche Zeilen zum Gewinn: „there’s nothing wrong with living like this / all my friends are pieces of shit“ und „why did you go betray me? / you're such a whore / I stay at home drinkin / you're such a whore”.

Mit diesen messerscharfen Riffs, den Claps und maskulinen Hintergrundchören wird jedes philosophische Anliegen auf einmal einfach. Melodiös geschwungen wie eine Halfpipe oder die Brandung Kaliforniens drehen die naturgemäß recht kurz gehaltenen Songs von Fidlar die richtigen Stellschrauben im Kleinhirn. Das treffende Attribut hierfür lautet: zwingend. Hier wird kein Härte-Fetischismus exerziert und uns irgendetwas in die Fresse geprügelt, das nur die ganz harten in-den-Garten-Kommer stark finden, nein, hier findet die wunderschöne Symbiose aus Melodie und Druck, aus stupender Simplizität und ausgeklügelter Pointierung statt.

Es lebe die Surf-Gitarre, es lebe der Rausch. „White On White“, „No Waves”, „Whore“, „Stoked and Broke“, „Wake Bake Skate“, „Cocaine“: man fühlt sich trunken nach all diesen kleinen Burnern. Dass von Zeit zu Zeit der gute alte Punk noch für eine echte Überraschung gut ist, macht Hoffnung, der digitale Imperativ habe noch nicht vollends den Pop übernommen.

Anspieltipps:

  • White On White
  • No Waves
  • Whore
  • Stoked and Broke
  • Wake Bake Skate
  • Cocaine

Neue Kritiken im Genre „Punkrock“
Diskutiere über „Fidlar“
comments powered by Disqus