Nasty - Love - Cover
Große Ansicht

Nasty Love


  • Label: BDHW Records
  • Laufzeit: 21 Minuten
Artikel teilen:
3/10 Unsere Wertung Legende
5/10 Leserwertung Stimme ab!

Wenn in der Kürze keine Würze liegt...

Ungestüm, wild und brutal wollen Nasty wohl wirken. Ein Fegefeuer sollte „Love“ werden, doch das Ergebnis ist eine schnell abbrennende Wunderkerze. Mit gerade mal acht neuen Titeln, die im Durchschnitt nicht viel länger als zwei Minuten dauern, liefern Nasty höchstens genug Material für Spott und Hohn. Warum? Nasty liefern genau die Argumente gegen Metalcore, welche Kritiker gerne humoristisch aufs Korn nehmen. Die „most aggressive music possible“ hat ihre Richtung verloren.

„Fake Smile“ beschreibt die Attitüde des Albums sehr gut. Das Lied startet und es wird auf die Instrumente eingeschlagen, wozu sich schlecht verständliches Growling hören lässt. Kaum verständlich, abgehakt in seinen Riffs und Melodien und ohne Zusammenhang, knallt es einem zwei Minuten um die Ohren, bevor das ganze Spiel von vorn beginnt. Hier ein Drum-Solo, da ein Schrei und ein Würgen, hier plötzlich das Tempo verschleppen. Die Musik von Nasty wirkt wie in den Mixer geworfen. Ganz im Gegenteil verliert man einfach den Überblick, wohin diese Musik führen will, da sie einen nicht mal ordentlich ausrasten lässt.

Auch das Album selbst strotzt vor Anti-Einstellung, wenn drei Skits am Stück folgen. „My Brain Went Terribly Wrong“ und „Interlove“ sind dabei als peinliche 30-Sekunden-Metalcore-Aufschreie der traurige Beweis, dass es der Band gar nicht darum zu gehen scheint, Musik zu machen. Die Devise scheint zu sein: „Fuck you! Es ist hart, was wollt ihr mehr?“ Nun, zu wissen, wie man die sinnlos arrangierte Energie kanalisieren kann, wäre ein Anfang gewesen. Bei allen Ideen, die eingeflossen sind, ist das Ergebnis ohne Konzept und Richtung einfach nur eine Verschwendung von Zeit. Die Köpfe dazu nicken kann man und sich mal gepflegt anders fühlen, doch es ist schwer, überhaupt etwas zu fühlen bei dieser unfertigen Achterbahn aus Tönen.

Anspieltipps:

  • Fake Smile
  • Love
  • Zero Tolerance

Neue Kritiken im Genre „Hardcore Metal“
6/10

Heaven´s Too Good For Us
  • 2016    
Diskutiere über „Nasty“
comments powered by Disqus