Sex Jams - Trouble, Honey - Cover
Große Ansicht

Sex Jams Trouble, Honey


  • Label: Siluh Records/CARGO
  • Laufzeit: 42 Minuten
Artikel teilen:
7/10 Unsere Wertung Legende
4.8/10 Leserwertung Stimme ab!

Lässig und gleichzeitig zwingend. Die Sex Jams sind mit ihrem zweiten Album auf dem besten Weg.

Die Sex Jams, ein Quintett aus Wien, gehen nach fünf Jahren Bandgeschichte in die zweite Runde und veröffentlichen „Trouble, Honey“. Es ist der Nachfolger zu „Post Teenage Shine“ (2010) und eine gelungene Weiterentwicklung. Ergänzt um Wolfgang Möstl (Killed By 9V Batteries, Mile Me Deaf) musizieren die Österreicher gemäßigter, lassen abgehangenen Indie-Pop in ihren Grunge-Sound einfließen und punkten nicht zuletzt durch befreit rockende, melodisch vereinnahmende Arrangements.

Frühlingshaft steigt „Beauty Is A Beast“ in den Longplayer ein und kommt, wie ein Großteil des Albums, mit Parallelen zu einzelnen Elementen von Sonic Youth und Dinosaur Jr. daher. Die Gitarren liefern einen Großteil der Dynamik, indem sie regelmäßig von zurückgezogenen Fragmenten in den Breitwand-Rock wechseln und durch die drückende Rhythmus-Fraktion untermauert werden. Auch der Gesang von Katie Trenk, einerseits lieblich und auf der anderen Seite auch bissig in Szene gesetzt, ist ein Gewinn für diese Neujustierung der Sex Jams.

„Twist And Turns“ fliegt über atmosphärisch gewobene Landschaften und ist doch viel zu kernig, um als Dream-Pop durchzugehen. In all der feingeistig tönenden Melodieseligkeit bewegen sich verzerrt verschrobene Noise-Beigaben, die im herrlich widerspenstigen „Bounding Into Distance“ zur Höchstform auflaufen. Generell sind die Pole der Harmonie und wuchtigem Entkernen dieser Schlüsselmomente von „Trouble, Honey“. So ganz in die Spitze getrieben ist dieses noch nicht, dafür sind die Gegensätze zeitweise nicht präsent genug. Doch die Ausrichtung stimmt, das Herz erfreut sich an beständigem Indie-Rock der älteren Schule und am Wechselspiel aus Rockern wie „Science of Shapes“ und dem direkt folgenden akustisch inszenierten „Just Kids“.

Anspieltipps:

  • Beauty Is A Beast
  • Twists And Turns
  • Bounding Into Distance
  • Science Of Shapes

Neue Kritiken im Genre „Indie-Rock“
5.5/10

Deep Ocean Grey EP
  • 2018    
8/10

The Deconstruction
  • 2018    
Diskutiere über „Sex Jams“
comments powered by Disqus