Tim McGraw - Two Lanes Of Freedom (Accelerated Deluxe) - Cover
Große Ansicht

Tim McGraw Two Lanes Of Freedom (Accelerated Deluxe)


  • Label: Big Machine Records
  • Laufzeit: 64 Minuten
Artikel teilen:
6/10 Unsere Wertung Legende
5.5/10 Leserwertung Stimme ab!

Auch nach 20 Karrierejahren steht Tim McGraw für gut gemachten Mainstram-Country.

20 Jahre nach seinem Debütalbum erscheint erstmals ein Longplayer des amerikanischen Country-Stars Tim McGraw (45) nicht mehr über seinen langjährigen Vertragspartner Curb Records. Der Sänger und Songschreiber aus Louisiana verlängerte seinen im Jahr 1990 unterschriebenen Vertrag nach dem „Emotional Traffic”-Album (03/2012) nicht mehr mit dem Indie-Label aus Nashville, über das u.a. auch Rodney Atkins, Lee Greenwood, LeAnn Rimes, Hank Williams Jr. oder auch Wynona ihre Platten auf den Markt bringen, und heuerte lieber bei Big Machine Records (Taylor Swift, Rascal Flatts, Reba McEntire) an.

Das fanden die Verantwortlichen von Curb Records gar nicht schön und begannen einen erbitterten Rechtsstreit mit ihrem kommerziellen Aushängeschild (mehr als 40 Millionen verkaufte Tonträger), dem sie mit der abenteuerlichen Begründung, McGraw habe für sein letztes Curb-Album („Emotional Traffic“) altes Songmaterial verwendet, Vertragsbruch vorwarfen. Damit kam das Label vor Gericht nicht durch, der Krieg ist allerdings noch nicht ausgestanden. Denn die Veröffentlichung von McGraws neuem Studioalbum „Two Lanes Of Freedom“ im Februar 2013 wurde mit der fast zeitgleichen Veröffentlichung des Samplers „Tim McGraw & Friends“, Ende Januar 2013, begleitet.

Nichtsdestotrotz fühlt sich Tim McGraw befreit, denn Curb Records hat nach Aussage des 45-Jährigen die Kreativität des Künstlers blockiert, die nun auf „Two Lanes Of Freedom“, das in Europa als „Accelerated Deluxe“-Edition mit vier zusätzlichen Titeln erscheint, wieder freien Lauf erhält. Handwerklich geschieht dies in Form von poppigen („Truck yeah“) und auch mal rockigen Countrysongs („It’s your world“), die sich allesamt im Mainstream wohlfühlen. Besonders natürlich der mit den Kollegen Taylor Swift und Keith Urban eingespielte Track „Highway don’t care“. Aber auch hymnische Stücke wie „Two lanes of freedom“ und „Tinted windows” sowie Balladen wie „Friend of a friend” und „Annie I owe you a dance” funktionieren sehr gut.

Unterm Strich mögen den Country-Puristen an „Two Lanes Of Freedom“ vielleicht ein wenig die Ecken und Kanten fehlen, doch wer ein Tim-McGraw-Album kauft, hat sich so oder so bereits für die Mainstream-Variante von Country Musik entschieden.

Anspieltipps:

  • Truck yeah
  • Book of John
  • Number 37405
  • Friend of a friend
  • One of those nights
  • Highway don’t care

Neue Kritiken im Genre „Country“
Diskutiere über „Tim McGraw“
comments powered by Disqus