Kate Miller-Heidke - Nightflight - Cover
Große Ansicht

Kate Miller-Heidke Nightflight


  • Label: Dramatico/Rough Trade
  • Laufzeit: 45 Minuten
Artikel teilen:
7.5/10 Unsere Wertung Legende
6/10 Leserwertung Stimme ab!

Sonnige Melodien und trübsinnige Texte. Bittersüße Popmusik aus Australien.

Nachdem Kate Miller-Heidke (31) in ihrer australischen Heimat bereits eine ganze Reihe EPs und Alben im Vertrieb von Sony Music auf den Markt gebracht hat, versucht sich nun das Londoner Dramatico Label als Lizenzpartner für den europäischen Raum und bringt den im April 2012 auf dem fünften Kontinent veröffentlichten „Nightflight”-Longplayer der Sängerin aus Brisbane offiziell auf den hiesigen Markt.

Kate Miller-Heidke (übrigens eine ausgebildete Sopranistin) schreibt ihre Songs zusammen mit ihrem Ehemann Keir Nuttall, der auch als Gitarrist und Produzent tätig ist. Die elf Stücke für ihr aktuelles Werk entwarf das Paar im Jahr 2010 im Haus Keir Nuttalls verstorbener Großeltern im Bundesstaat Queensland, der zu diesem Zeitpunkt unter schweren Überschwemmungen litt. Dadurch war der kleine Ort Toowoomba zwar von der Außenwelt abgeschnitten, doch die beiden nutzten die bizarre Situation, sammelten konzentriert Ideen und schrieben Songs, die von der besonderen Stimmung in dem Haus geprägt sind.

Dabei entstand mit „Nightflight” ein im Grunde melancholisches Werk, das thematisch nicht gerade die Sonnenseiten des Lebens behandelt und dennoch viele herzerwärmende Melodien zu bieten hat. Doch genau daraus bezieht das Songwriting der 31-Jährigen die Spannung. Traurige Texte und fröhliche Melodien. Dass dieses (allerdings nicht neue) Stilmittel tatsächlich funktioniert, ist dem handwerklichen Können von Keir Nuttall und Kate Miller-Heidke geschuldet.

So verleiht die Sängerin und Pianistin mit ihrer klassisch ausgebildeten Gesangsstimme eh schon düsteren Stücken wie „The devil wears a suit“ oder auch „Fire and iron“ noch eine Extraportion Dramatik, während ihr Mann U2-Gitarren zu „Beautiful darling“ beisteuert. Im Gegensatz dazu ist der Opener „Ride this feeling“ luftig-leichter Piano-Pop im Ben-Folds-Five-Stil (die übrigens im Track „Sarah“ zitiert werden und stilistisch auch im starken Titeltrack wiederzufinden sind), sodass sich in Verbindung mit feinen Radiohits („The tiger inside will eat the child“) und ergreifenden Balladen („Let me fade”) eine homogene Mischung erwachsener Popmusik herauskristallisiert.

Anspieltipps:

  • The tiger
  • Nightflight
  • In the dark
  • Beautiful darling
  • I’ll change your mind

Neue Kritiken im Genre „Songwriter-Pop“
Diskutiere über „Kate Miller-Heidke“
comments powered by Disqus