Kapelle Petra - Internationale Hits - Cover
Große Ansicht

Kapelle Petra Internationale Hits


  • Label: Skycap/Rough Trade
  • Laufzeit: 40 Minuten
Artikel teilen:
7/10 Unsere Wertung Legende
5.6/10 Leserwertung Stimme ab!

Eine Platte der Kapelle macht nur selten etwas falsch.

Melancholische Stücke über die kleinen und großen Befindlichkeiten, absurder Quatsch, Selbsthuldigungen, Stilbrüche: „Internationale Hits“ ist ein typisches Kapelle Petra-Album geworden. Fans der Band bekommen das, was sie an den drei oder vier Bekloppten so lieben, und Andere fragen sich, was daran so besonders sein soll.

Den unvermeidlichen Schenkelklopfer-Stücken stehen wie immer oft auch gänzlich unironisch die zentralen Motive Erfolgsdruck, Nonkonformität und das Streben nach Glück in der Einfachheit gegenüber. Kaum eine andere Band schafft es, Schwermut und Witz so mühelos nebeneinander stehen zu lassen. Natürlich sitzt längst nicht jede Zeile und das eine oder andere kurz angespielte, meist verbal angekündigte Versatzstückchen wirkt leider wie zwanghaft in die Stücke gepresst, doch ist dieses vierte Album in der Gesamtschau abermals so sympathisch und mit Liebe zum Detail gebastelt worden, dass das auch schon wieder egal ist. Ein orientalisch-karibisch angehauchtes Vegetarier-Stück mit dem Refrain „Aber `ne Wurst, die isst er doch“ ist dann trotzdem zu viel des Guten und in seiner Stumpfheit leider nur als Ausfall zu bezeichnen.

„Internationale Hits“ ist mehr als jedes andere Werk der Kapelle auf deren grandiose Auftritte ausgelegt. Songs wie „Geht Mehr Auf Konzerte“ sind der blanke Pop-Populismus und können nach dem dritten Bier garantiert auch noch vom letzten Deppen mitgegrölt werden. Die wahren Argumente für den Besuch einer Kapelle-Show stecken derweil natürlich in der überaus bizarren Präsentation: Wer einmal Gazelle in Aktion gesehen hat, wundert sich nur noch über sehr wenig.

Anspieltipps:

  • Überall Diese Erfolgreichen Familienväter
  • Über Fußball Reden

Neue Kritiken im Genre „Indie-Pop“
7.5/10

Mit Den Zehen Am Abgrund
  • 2019    
Diskutiere über „Kapelle Petra“
comments powered by Disqus