Billy Bragg - Tooth & Nail - Cover
Große Ansicht

Billy Bragg Tooth & Nail


  • Label: Cooking Viny/INDIGO
  • Laufzeit: 42 Minuten
Artikel teilen:
7/10 Unsere Wertung Legende
6.1/10 Leserwertung Stimme ab!

Billy Bragg kann tatsächlich auch mehr Alltag und weniger Politik.

Man kann ja nicht immer nur politisch. Billy Bragg ist stolz auf seine politische Aktivität und hat dazu auch ein verdammtes Recht. Seine Texte sind bekannt dafür, den Ausdruck „bedeutungsschwanger“ verdient zu haben. Jetzt geht es aber plötzlich um Liebe, Alltag und sonstiges Kleinod. Das ist normalerweise ein Terrain, dass der Brite Kennern wie Aimee Mann überlasst. Man zweifelt allerdings nur kurz an Braggs Fähigkeiten, wenn der repetitive und sehr zahme Opener „January Song“ das neue Album „Tooth & Nail“ äußerst unglücklich eröffnet.

Wenn diese recht uninspirierten und zu einfachen gut zwei Minuten um sind, eröffnet sich nämlich ein ganzer Topf voller Soundperlen, die ihre Folk-Einflüsse genauso zu nutzen wissen, wie die sehr amerikanisch gehaltenen Country-Anteile. Mit tiefer Stimme und einer äußerst zurückhaltenden Gitarre kuschelt sich Bragg in unsere Ohren, wenn er mit einer warmen Melancholie „Nobody Knows Nothing Anymore“ und „I Ain't Got No Home“ spielt. Hier fühlt man sich sicher aufgehoben und möchte einfach immer weiter hören.

Billy Bragg erzählt von Erwartungshaltungen gegenüber Männern („Handyman Blues“ und „Swallow My Pride“), singt von Fehlern („Do Unto Others“) und verarbeitetem Schmerz („Over You“). Das klingt alles sehr eingängig und unaufgeregt und erfüllt seine Aufgabe als tröstendes Kissen für zerbrochene Herzen einwandfrei. Das heißt allerdings auch, dass Bragg selbst keine großen Emotionen aus den Boxen zaubert.

Er ist der beruhigende Fixpunkt, der einem hilft, endlich aufzuhören zu weinen. Auf Dauer zeigt das Album, dass es schlechte Stimmung vertreibt, doch von sich aus nicht viel beim Hörer anstellt, anstatt ihn herunterzubringen. Abgesehen von dieser fehlenden Qualität und dass einigen Hörern die Eingängigkeit als Eintönigkeit aufstoßen wird, ist „Tooth & Nail“ das richtige Rezept für viele und macht aus wenigen Tönen sehr wirksame Medizin.

Anspieltipps:

  • Swallow My Pride
  • Over You
  • Nobody Knows Nothing Anymore

Neue Kritiken im Genre „Singer/Songwriter“
8/10

More Blood, More Tracks: Bootleg Series Vol. 14
  • 2018    
Diskutiere über „Billy Bragg“
comments powered by Disqus