Blumentopf - Nieder Mit Der GBR: Live - Cover
Große Ansicht

Blumentopf Nieder Mit Der GBR: Live


  • Label: Virgin/EMI
  • Laufzeit: 75 Minuten
Artikel teilen:
7.5/10 Unsere Wertung Legende
6.8/10 Leserwertung Stimme ab!

Eine der ältesten deutschen HipHop-Bands kehrt in ihre Heimat zurück und begeistert die Fans.

HipHop hat in Deutschland seine ganz eigene Geschichte, vor allem, wenn es um das Kapitel HipHop auf Deutsch geht. Zwischen Underground und Mainstream buhlen seit nun fast drei Jahrzehnten die Rapper dieser Nation um Aufmerksamkeit. Neben der Band Die Fantastischen Vier gehören Blumentopf zu den ältesten Gruppen in ihrem Milieu und haben damit die Auslegung der Musikrichtung auf besondere Art geprägt. Unglaubliche 21 Jahre ist es her, dass sich Cajus Heinzmann, Bernhard Wunderlich, Florian Schuster und Roger Manglus in Freising bei München zusammengefunden haben, um gemeinsam zu rappen. Unweit dieses Ortes, an dem alles angefangen hat, haben die vier in der gleichen Besetzung wie vor zwei Jahrzehnten nun ihre Live-CD und -DVD aufgenommen.

Dabei wurde besonderes Augenmerk auf die Location gelegt. Die Muffathalle in Bayerns Hauptstadt ist mit ihrer Kapazität von 2000 Personen zwar nicht annähernd groß genug, um alle Fans zu vereinen, die sich in der vergangenen Zeit angehäuft haben. Da sie aber der Ort ist, den die Münchner Musiker früher selbst besucht haben, spielen sie „lieber zweimal die Muffathalle, als eine größere Location“. Die Anhänger wissen es zu danken, denn durch das kleine Publikum wird der Gig noch intensiver, die Distanz zwischen Star und Publikum reduziert. Da ist es auch kein Wunder, dass beim Song „Systemfuck“ wirklich alle auf die Knie gehen, nur um einige Sekunden später wieder aufzuspringen und ihre Band und deren Message ausgelassen zu feiern. Cajus, Roger, Schuh und Wunder danken es dadurch, dass sie möglichst weit vorne am Bühnenrand stehen.

Die zwanzig Jahre Bühnenerfahrung merkt man dem Quartett an. Zwei Turntables und vier Mikrofone sind alles, was von den Vieren benötigt wird. Routiniert, perfektioniert gehen sie mit dem Publikum und ihrem DJ um, geben dabei immer Vollgas. Wenn etwas verloren gegangen ist in den letzten Jahren, dann sicherlich nicht der Spaß. Dazu gekommen ist auf jeden Fall vieles, unter anderem die neuen Lieder des gleichnamigen Studio-Albums, das fast komplett in Live-Form vertreten ist. Dazu gekommen sind außerdem viele neue Ideen, fünf riesige LED-Leinwände, ein neuer DJ, und musikalische Einwürfe, die dazu beitragen, die Songs noch peppiger zu machen. Zwischen „On Fire“ tönt plötzlich „Love is the message“ (Al Green) durch, der Song „Supermänner“ wird durch den Gastauftritt der Sportfreunde Stiller bereichert und schließlich überrascht dann auch noch Günther Sigl von der Spider Murphy Gang mit seinem Erscheinen.

Die Töpfe haben in zwei Jahrzehnten eben viele Freunde gewonnen und umso mehr Fans. Die CD und DVD zeigen auf sympathische Art, warum HipHop mitreißend sein kann und unterstreichen, was die Band seit langem ausmacht. Es geht weniger darum, den Rap auf die anderen zu richten und zu battlen, wie es gerne im Business der Fall ist. Blumentopf besingen - und beglückwünschen - sich lieber selbst. Zu Recht.

Anspieltipps:

  • On Fire
  • Systemfuck
  • Supermänner
  • Rosi

Neue Kritiken im Genre „HipHop/Rap“
5/10

No One Ever Really Dies
  • 2017    
6.5/10

The Beautiful & Damned
  • 2017    
4/10

Revival
  • 2017    
Diskutiere über „Blumentopf“
comments powered by Disqus