Elliott Murphy - It Takes A Worried Man - Cover
Große Ansicht

Elliott Murphy It Takes A Worried Man


  • Label: Blue Rose Records
  • Laufzeit: 39 Minuten
Artikel teilen:
6.5/10 Unsere Wertung Legende
4.1/10 Leserwertung Stimme ab!

So frisch und entfesselt wie lange nicht mehr.

Wenn die Rechnung stimmt, dann legt Elliott Murphy 40 Jahre nach seinem Debütalbum „Aquashow“ (1973) mit „It Takes A Worried Man“ sein mittlerweile 32. Werk vor. Eine reife Leistung, zumal uns der 64-Jährige bestimmt noch ein Weilchen als aktiver Musiker erhalten bleiben wird. Dabei ist der gebürtige New Yorker aus kommerzieller Sicht nie ein Star gewesen. Doch mit seiner sympathischen und authentischen Art hat sich der Wahl-Franzose ein Stammpublikum erspielt, das jedes Album freudig in Empfang nimmt. Ein Drittel seiner Karriere steht der Barde dabei schon beim deutschen Label Blue Rose Records unter Vertrag und zählt damit zu den Säulen der auf Country, Folk, Blues und Roots-Rock spezialisierten Plattenfirma.

Auf „It Takes A Worried Man“ gibt sich Elliott Murphy so frisch und entfesselt wie lange nicht mehr. Zusammen mit seiner Normandy All Star Band (Olivier Durand an der Gitarre, Laurent Pardo am Bass und Alan Fatras an den Drums) und Gastmusikern wie seinem Sohn Gaspard (22), dem Keyboarder Kenny Margolis (Cracker) oder Bruce Springsteens Ehefrau Patti Scialfa (59) hat Murphy in Studios in Paris, Brüssel und New York elf Songs eingespielt, die inhaltlich eine locker zusammenhängende Geschichte erzählen und musikalisch aus dem Vollen des Singer/Songwriter- und Roots-Rock-Fachs schöpfen.

Zum gepflegten Gelingen mischt Monsieur Murphy dazu eine Prise Folk à la Woody Guthrie („Worried man blues“), etwas Tom Petty („Angeline”, „Day for night“), eine Spur Bob Dylan („Little big man”, „Eternal highway“) und einen Tupfer Bruce Springsteen („Murphyland”) zu einer ungezwungenen Songsammlung zusammen, die bei einer kompakten Spielzeit unter 40 Minuten runtergeht wie Öl.

Anspieltipps:

  • Angeline
  • He’s gone
  • I am empty
  • Murphyland
  • Little bit more

Neue Kritiken im Genre „Singer/Songwriter“
Diskutiere über „Elliott Murphy“
comments powered by Disqus