Jools Holland - The Golden Age Of Song - Cover
Große Ansicht

Jools Holland The Golden Age Of Song


  • Label: Warner Bros.
  • Laufzeit: 59 Minuten
Artikel teilen:
7/10 Unsere Wertung Legende
4.2/10 Leserwertung Stimme ab!

Jools Holland und seine Freunde sind in gewohnt gediegener Manier unterwegs.

Wieder einmal hatte Mr. Jools Holland (55) gerufen und wieder einmal waren sie alle erschienen: Die großen Stars der britischen Musikszene, wie Joss Stone, Mick Hucknall, Florence Welch, Amy Winehouse, Rumer, Tom Jones, Lily Allen oder auch Paul Weller. Schließlich gilt der Musiker (Holland war in den 70er Jahren eines der Gründungsmitglieder der Band Squeeze) und vor allem Fernsehmoderator („The Tube“, „Later with Jools Holland“) seit nunmehr zwei Dekaden als Förderer der heimischen und als Integrationsfigur der internationalen Musiklandschaft.

Auf dem Album „The Golden Age Of Song“ versammelt Jools Holland seine neuesten Studio-Kollaborationen, ergänzt um fünf Live-Tracks, die in den vergangenen sechs Jahren in seinen „Hootenanny“-Sylvester-TV-Shows ausgestrahlt wurden. Zusammen mit dem Rhythm And Blues Orchestra agieren Holland und seine Gäste als eine Art Jukebox für die großen Standards des Swing, Blues, Pop, Rock’n‘Roll und Soul und liefern dabei eine mit Überraschungen gespickte Vorstellung ab.

So zeigt sich Schmusebarde Paolo Nutini als entfesselter Crooner („Lovin‘ machine“), Joss Stone garniert den Klassiker „Bei mir bist du schön“ mit Reggae-Klängen, Jessie J entlockt „Get here“ eine Extraportion Soul und Amy Winehouse ist in ihrem 2006er Duett mit Paul Weller für Gänsehaut verantwortlich („Don’t go to strangers“). Im Gegensatz dazu präsentiert James Morrison einen etwas hüftsteifen Reggae („A place in the sun“) und Mick Hucknall möchte man ab und zu an der Schulter reißen, damit er in „I got it bad (and that ain’t good)“ nicht einzuschlafen droht.

Doch solche Ausfälle stellen ganz klar die Ausnahme auf „The Golden Age Of Song“ dar, das sich ansonsten als wunderbar gediegene Songsammlung erweist, die von den Protagonisten mit viel Respekt, aber auch Mut zur Lücke eingespielt wurde und sich damit in die Riege gelungener Alben von Jools Holland und seinen Freunden einreiht.

Anspieltipps:

  • Reet Petite
  • Bei mir bist du schön
  • September in the rain
  • My baby just cares for me
  • Something got a hold on me

Neue Kritiken im Genre „Pop“
7/10

Both Sides Now: Live At The Isle Of Wight Festival 1970
  • 2018    
Diskutiere über „Jools Holland“
comments powered by Disqus