Rover - Rover - Cover
Große Ansicht

Rover Rover


  • Label: Wagram/INDIGO
  • Laufzeit: 66 Minuten
Artikel teilen:
8/10 Unsere Wertung Legende
5.1/10 Leserwertung Stimme ab!

Nein, es ist nicht der junge Meat Loaf. Vom Cover blickt der Franzose Timothée Régnier, Autonarr und Reisender in kernig pathetischen Pop/Rock-Welten.

Bis vor zwei Jahren spielte Timothée Régnier noch in der politisch geprägten Punkrockband The New Government, doch Visum-Probleme im Libanon ließen ihn abrupt in die französische Heimat zurückkehren. In einem Haus voller Musikinstrumente nahm die Solo-Karriere von Rover, wie sich der Fan britischer Autos nennt, ihren Lauf. Er verbrachte den Winter mit dem Schreiben eigener Kompositionen und serviert nun sein selbstbetiteltes Debüt samt sechs Bonustracks.

Auf diesem wechselt die Stimme des vielseitigen Musikers zwischen männlich dunklen Tönen und leidenschaftlichen Höhen, so dass Rover nicht nur optisch gelegentlich Ähnlichkeiten zu Antony an den Tag legt. Weniger zerbrechlich als dessen Output steht nicht nur der Opener „Aqualast“ eher in rockig orientierter Folk-Tradition, sondern ist auch das Gesamtpaket deutlich wuchtiger. So folgt der britisch geschulte Schmachtfetzen „Remember“, der es in Sachen Intensität und Melodik mit Morrissey aufnehmen kann. Als wenn das noch nicht genug an Vergleichen wäre, schiebt sich bei „Tonight“ zeitweilig das Timbre von Paul Banks (Interpol) in den Vordergrund.

Referenzen lassen sich also jede Menge nennen, ohne Rover die Eigenständigkeit absprechen zu wollen. Denn diese ist stets präsent und zeigt sich gelungen als dicht instrumentierte, gefühlvolle Interpretation von Pop-Musik im weitesten Sinne. Ob bluesig, wie im süchtig machenden Basslauf von „Wedding Bells“ oder die siebziger Jahre samt Mundharmonika-Solo filmreif inszenierend bei „Champagne“: Dieser Franzose lebt und leidet auf musikalisch hohem Niveau, grast stilsicher Pop, Rock, Folk sowie vieles dazwischen ab und krönt die nachhaltige Instrumentierung mit einem Spagat aus erdiger Bissigkeit und engelsgleichem Pathos.

Anspieltipps:

  • Remember
  • Wedding Bells
  • Champagne
  • Carry On
  • Full Of Grace

Neue Kritiken im Genre „Pop/Rock“
7.5/10

Colors
  • 2017    
Diskutiere über „Rover“
comments powered by Disqus