Michael Bublé - To Be Loved - Cover
Große Ansicht

Michael Bublé To Be Loved


  • Label: Reprise/WEA
  • Laufzeit: 46 Minuten
Artikel teilen:
6/10 Unsere Wertung Legende
4.6/10 Leserwertung Stimme ab!

Alles wie immer! Kanadas Finest mit ecken- und kantenlosem Swing-Pop. Kann man mögen, muss man aber nicht.

Es ist noch kein halbes Jahr her, da tischte uns Michael Bublé (37) mit der Special Edition von „Christmas“ (11/2012) eine Neuauflage seines unfassbar erfolgreichen Weihnachtsalbums aus dem Jahr 2011 auf (inzwischen mehr als sieben Millionen verkaufte Einheiten!), da heißt es auch schon wieder „Angetreten und Geld raus!“. Denn mit „To Be Loved“ steht das sechste reguläre Studioalbum des Kanadiers in den Verkaufsregalen und dürfte sich – wie gewohnt – zum sicheren Hit entwickeln.

Unter der Aufsicht von Rock- und Metal-Produzent Bob Rock (Metallica, The Cult, Bon Jovi, The Offspring) sang Michael Bublé 14 Tracks ein, an denen als Gäste die Schauspielerin Reese Witherspoon, Bublés kanadischer Landsmann Bryan Adams, die Boyband Naturally 7 sowie die britischen Puppini Sisters beteiligt waren. Neben einer Handvoll Eigenkompositionen entfällt der Löwenanteil der Lieder in typischer Manier auf Coverversionen sattsam bekannter Songs, die u.a. von Dean Martin, Elvis Presley, Jackson 5, Bee Gees, Smokey Robinson, Randy Newman und Frank Sinatra stammen.

An dieser bewährten musikalischen Mischung aus elegant und smart gesungenen sowie instrumental tadellos interpretierten Coverversionen und Eigenkompositionen im Pop- und Swing-Stil, bei denen gerne auch mal das große Orchester- bzw. Big-Band-Besteck hervorgeholt wird, gibt es auch anno 2013 nichts auszusetzen. Vorausgesetzt, der Hörer bringt die entsprechende Bereitschaft für weitgehend ecken- und kantenlosen Swing-Pop (hat hier irgendjemand irgendwann mal behauptet, Herr Bublé gehört in die Jazz-Abteilung?) mit, der auch von Produzent Bob Rock keine noch so kleine Überraschung aus dem Smoking geleiert wurde.

Anspieltipps:

  • After all
  • Young at heart
  • Something stupid
  • You make me feel so young
  • Have I told you lately that I love you

Neue Kritiken im Genre „Swing“
Diskutiere über „Michael Bublé“
comments powered by Disqus