Johnossi - Transitions - Cover
Große Ansicht

Johnossi Transitions


  • Label: Universal Records
  • Laufzeit: 45 Minuten
Artikel teilen:
4.5/10 Unsere Wertung Legende
5.3/10 Leserwertung Stimme ab!

Auf der Suche nach den großen Gesten, den voll-fetten Melodien und Radiohits ist irgendetwas schiefgelaufen.

Das schwedische Pop-Duo John Engelberg (30) und Oskar „Ossi“ Bonde (33) alias Johnossi schickt mit „Transitions“ sein mittlerweile viertes Album ins Rennen um die Gunst des Publikums. Aufgenommen wurde es im September 2012 in den Stockholmer Rixmixningsverket-Studios von Benny Andersson (ABBA) und wie schon der Vorgänger „Mavericks“ (04/2010) von Lasse Martén (P!nk, Kelly Clarkson, Lykke Li) als Produzent betreut. Dazu gesellen sich diesmal allerdings noch die Oberaufseher Björn Yttling (Primal Scream, Shout Out Louds, Sparks) und Pontus Winnberg (Miike Snow, Britney Spears, Kylie Minogue) als Executive Producer.

Das zeigt: John und Ossi sind nach sieben Jahren im Pop-Business auf der Suche nach den großen Gesten, voll-fetten Melodien und Radiohits bei einer Breitwandproduktion angekommen, die international in der ersten Liga spielt, den Hörer aber nicht mehr berührt. An ihrer Art zu komponieren hat sich im Prinzip in all den Jahren zwar nicht viel verändert, aber die Mittel auf „Transitions“ haben sich verschoben. So bleiben Johnossi ihrer Form von Popmusik, in der E-Gitarren ein zentrales Element darstellen, weitgehend treu, doch bei ihrem Großangriff auf das Formatradio ist heuer etwas ganz Entscheidendes auf der Strecke geblieben: Die Liebe zum Detail und der unbeschwerte Charme der Anfangstage.

Dafür gibt sich ein Stadionrock-tauglicher Refrain nach dem anderen die Klinke in die Hand („Bull/Bear“, „Alone now“, „Gone forever“, „Seventeen“) und drückt den Hörer mit unnachgiebigem Power-Pop-Gedudel an die Wand. Das alles wäre gut und schön, wenn Johnossi in ihrer Gewichtung nicht Bon Jovi statt Mando Diao, OneRepublic statt Young Dreams und Royal Republic anstelle Bruce Springsteen den Vortritt gelassen hätten. Aber für „Transitions“ galt anscheinend: Hauptsache massenkompatibel. Egal wie. Wir aber sagen: So nicht!

Anspieltipps:

  • Seventeen
  • Into the wild
  • Great escape
  • For a little while

Neue Kritiken im Genre „Rock/Pop“
6.5/10

Black Gold
  • 2019    
5.5/10

The Versace Experience (Prelude 2 Gold)
  • 2019    
Diskutiere über „Johnossi“
comments powered by Disqus