Ólafur Arnalds - For Now I Am Winter - Cover
Große Ansicht

Ólafur Arnalds For Now I Am Winter


  • Label: Mercury/UNIVERSAL
  • Laufzeit: 48 Minuten
Artikel teilen:
7/10 Unsere Wertung Legende
6.3/10 Leserwertung Stimme ab!

Gewohnt gute Vermengung von Klassik und elektronischen Elementen.

„For Now I Am Winter” ist erst das dritte reguläre Studioalbum von Ólafur Arnalds seit seinem 2007er Debüt „Eulogy For Evolution“. Tatsächlich ist die Veröffentlichungsquote des 26jährigen Isländers aber weitaus höher, rechnet man alle EPs und Filmsoundtracks hinzu, die der Neo-Klassik-Komponist in den vergangenen Jahren auf den Markt gebracht hat. Als Independent-Künstler war das auch kein Problem, doch nun steht Arnalds (zusätzlich) beim Majorlabel Mercury Records unter Vertrag, wo die Uhren bekanntlich anders ticken.

Ólafur Arnalds vermischte in seinen bis dato rein instrumentalen Songs dezente elektronische Elemente mit klassischer Musik zu einem eigenständigen Klangbild. Auf „For Now I Am Winter” kommt nun ein neues Element hinzu: Die Stimme von Sänger Arnór Dan Arnarson (Agent Fresco), die in einem Drittel der 12 Stücke zum Einsatz kommt. Mag sein, dass die Fans der ersten Alben bei dieser Tatsache ein wenig schlucken müssen. Die möglicherweise aufkommende Angst, die Klanglandschaften des Isländers könnten dadurch verwässert werden, ist jedoch unbegründet. Arnarsons Stimme trägt vielmehr dazu bei, dass Melodien wie in „A stutter“, „Old skin“ oder im ungewöhnlich poppigen „Reclaim“ noch eindringlicher zur Geltung kommen, auch wenn dieser Pop-Appeal bei Arnalds-Puristen bestimmt keine ungeteilte Zustimmung finden wird.

Als Ausgleich stehen dafür hypnotische Tracks wie „Hands be still“, „This place was a shelter“ oder auch „Carry me anew“, sodass am Ende gar nicht mal so viel Neues in Arnalds musikalischem Kosmos aus Orchester-Parts, Loops, Beats und Synthieflächen passiert. Nennen wir es also einfach eine stetige Weiterentwicklung, ohne den Fokus auf das Wesentliche zu verlieren.

Anspieltipps:

  • Reclaim
  • Old skin
  • A stutter
  • Hands be still
  • This place was a shelter

Neue Kritiken im Genre „Klassik“
5/10

Let There Be Cello
  • 2018    
7/10

Riopy
  • 2018    
6/10

Irgendwo Auf Der Welt
  • 2017    
Diskutiere über „Ólafur Arnalds“
comments powered by Disqus