Midas Fall - Wilderness - Cover
Große Ansicht

Midas Fall Wilderness


  • Label: Monotreme Records
  • Laufzeit: 45 Minuten
Artikel teilen:
7/10 Unsere Wertung Legende
6.5/10 Leserwertung Stimme ab!

Schwermütiger, erhabener und atmosphärischer Post-Rock.

Midas Fall wurden 2009 im schottischen Edinburgh gegründet. Ihre in Eigenregie veröffentlichte Demo-EP gelangte zur BBC und der Titel „Century“ fand den Weg in deren Radio-Programm. 2010 veröffentlichten sie ihr Debütalbum „Eleven, Return And Revert“, das Anerkennung bei der internationalen Kritik fand. Ihr Song „Movie Screens“ schaffte es sogar ins englische TV-Drama „Lip Service“ und eine Europa Tour folgte. Nach der EP „As Our Blood Separates“ (2012) liegt nun „Wilderness“ vor.

Das aktuelle Line-Up von Midas Fall: Steven Christopher Pellatt (Drums, Percussion), Rowan Burn (Guitar, Piano, Bass) und Elizabeth Heaton (Vocals, Guitar, Keys), die immer wieder die Aufmerksamkeit des Hörers auf sich zieht. Mit ihren sanften Tremolos und famoser Ausdruckskraft, die sowohl lichtern als auch melancholisch dunkel zu schwingen pflegen, vermag sie in atmosphärische Höhen, Tiefen und Weiten vorzudringen. Dazu wird ein vor sich hin murmelnder bis erhaben aufschwingender Post-Rock mit E-Gitarren in Moll und dunkel rumorenden Bässen gespielt. Zuweilen wird dies alles von flächigen, pumpenden oder flirrenden Keyboards flankiert; hin und wieder tragen Streicher Trauerflor.

Vergleiche werden vergeblich gesucht, besonders weil Elizabeth Heaton eine so unverwechselbare Stimme hat. Als entfernte Verwandte von Midas Fall lassen sich I Like Trains, Warpaint, Bee And Flower oder Ruby Throat benennen, die zumindest einen atmosphärisch ähnlichen Stil pflegen. Nach einigen Durchläufen und genauerem Hinhören verlieren die Titel ihre zu Beginn wahrgenommene Gleichförmigkeit und offenbaren das komplexe Songwriting, das hinter ihrem atmosphärischen Stil steckt. Wer mit Post-Rock mit erhabenen, gotischen und schwermütigen Elementen etwas anfangen kann, der wird in „Wilderness“ etwas Besonderes entdecken.

Anspieltipps:

  • The Unravelling King
  • Our World Recedes
  • Fight First
  • The Moon And The Shine

Neue Kritiken im Genre „Post-Rock“
6/10

Future Cult Leaders
  • 2019    
Diskutiere über „Midas Fall“
comments powered by Disqus