Gentleman - New Day Dawn - Cover
Große Ansicht

Gentleman New Day Dawn


  • Label: Vertigo/UNIVERSAL
  • Laufzeit: 50 Minuten
Artikel teilen:
7.5/10 Unsere Wertung Legende
5.8/10 Leserwertung Stimme ab!

Alles beim Alten: Gentleman macht auch weiterhin guten Reggae-Pop.

Drei Jahre nach seinem erfolgreichen Debüt für Universal Records, „Diversity“, zeigt Tilmann Otto alias Gentleman nun mit seinem sechsten Werk, dass er der einzige Deutsche zu sein scheint, der die Fahne des Dancehall/Reggae aufrecht halten kann und möchte. Der Kölner Vorzeige-Reggae-Musiker mit Zweitwohnsitz Jamaika komponierte zwölf neue Songs, auf der Deluxe-Version sind es sogar siebzehn, die er diesmal völlig ohne musikalische Gäste präsentiert.

Die erste Single „You remember“ startete schon erfolgreich und dieser Track zeigt wieder die Kunst, die Gentleman hervorragend beherrscht: Pop- und Reggae-Musik gehen eine perfekte Liaison ein, die kaum jemand besser kreieren kann. Es gibt sicherlich einige Tracks, die Unmengen von Sommer-und Reggae-Feeling verströmen, wie „The Journey“, „Another Drama“ oder „Closer to the light“, aber Gentleman setzt sich keine musikalischen Grenzen: Die Akustikballade „Homesick“ erinnert an Patrice und das treibende Etwas „Walk away“ wildert genau wie die Single „You remember“ in Popgefilden und das klingt dennoch authentisch.

Die international wettbewerbsfähige perfekte Produktion rundet den guten Gesamteindruck ab, denn einen schlechten Song sucht man vergebens. Auch wenn Gentleman die Ultra-Reggae-Fans mit seinem Pop/Reggae-Mix nicht überzeugen wird, gehört er mit seinen eingängigen Tracks in die Charts. Der 38-Jährige produziert zwar keine Klassiker, doch seine unverdrossene Hingabe zum Reggae nötigt Respekt ab, weil die Qualität einfach stimmt. Seine Texte haben zwar immer den Touch des scheinbar naiven Weltverbesserers, die Vokabeln „Love and Peace“ kommen aber garantiert und zu Recht nicht aus der Mode.

Wer Reggae im Popmantel mag, wird Gentleman weiterhin gut finden und so bleibt er der einsame Verfechter des jamaikanischen Exportartikels Nummer eins: Reggae und Dancehall bleiben seine Lieblingsdisziplinen, wobei er mittlerweile auch ziemlich gute Popsongs schreibt und mit flehender und eindringlicher Stimme performt.

Anspieltipps:

  • The Journey
  • You remember
  • Wings to fly
  • Homesick

Neue Kritiken im Genre „Dancehall“
Diskutiere über „Gentleman“
comments powered by Disqus