Udo Lindenberg - Ich Mach Mein Ding: Die Show - Cover
Große Ansicht

Udo Lindenberg Ich Mach Mein Ding: Die Show


  • Label: Warner Bros.
  • Laufzeit: 141 Minuten
Artikel teilen:
8/10 Unsere Wertung Legende
6/10 Leserwertung Stimme ab!

Udo Lindenbergs große Rock’n’Roll-Revue geht in die nächste Live-Runde.

Auch im fünften Jahr nach dem grandios erfolgreichen Comeback-Album „Stark Wie Zwei“ (03/2008), reitet Panik-Rocker Udo Lindenberg (66) auf einer Welle der Euphorie. Es ist zwar noch immer kein neues Material für eine Nachfolge des Albums in Sicht, dafür schickt das Label des Kultstars mit „Ich Mach Mein Ding: Die Show“ die inzwischen schon vierte Veröffentlichung im Nachklapp zu „Stark Wie Zwei“ ins Rennen. Doch solange die Fans weiterhin nach Konzertkarten Schlange stehen und den ganzen Plunder kaufen (gerne auch in sündhaft teuren Sammlereditionen), könnte es bis zu einem regulären Studionachfolger des mehr als 800.000 Mal verkauften „Stark Wie Zwei“-Albums wohl noch etwas dauern.

Denn auch das mediale Gesamtpaket zum „MTV Unplugged“-Konzert aus dem Jahr 2011 steht inzwischen bei mehr als 1,2 Millionen verkauften Einheiten. Wer braucht in Anbetracht dessen ernsthaft neue Songs? Da nehmen wir doch lieber den inzwischen dritten Konzertmitschnitt in Kauf, auch wenn das, was auf „Ich Mach Mein Ding: Die Show“ zu sehen bzw. zu hören ist (es gibt wie immer CDs, DVDs und Blu-rays in sage und schreibe sieben verschiedenen Konfigurationen), so ähnlich auch schon das „Stark Wie Zwei: Live“-Set (12/2008) zu bieten hatte.

Doch sei’s drum! Udo Lindenberg ist ein absoluter Live-Profi, der schon seine Tourneen in den späten 70er Jahren im Stil großer Rock’n’Roll-Revuen angelegt hat und den Besuchern damit eine opulente Kombination aus Musik und Show bot. Auch die letzte Tour durch die größten Hallen Europas war ein riesengroßes Spektakel, das Musik und Bühnenshow auf unnachahmliche Art und Weise in Einklang brachte. Wieder kann der vorliegende Live-Mitschnitt mit Gaststars wie Jan Delay, Clueso und Stefan Raab aufwarten und wiederum wird dem Hörer ein Spektrum aus zeitlosen Klassikern wie „Cello“, „Jonny Controlletti“, „Hinterm Horizont geht’s weiter“, „Alles klar auf der Andrea Doria“, „Sonderzug nach Pankow“ und „Ich lieb dich überhaupt nicht mehr“ sowie neueren Stücken wie „Mein Ding“, „Was hat die Zeit mit uns gemacht“, „Gegen die Strömung“ und „Ganz anders“ geboten.

Das Ganze wird in einer beeindruckenden Professionalität dargeboten, die kaum Raum für Kritik bietet. Udo Lindenberg wird gefeiert und ist größer denn je. Und das vollkommen zu Recht, auch wenn jemand für verrückt erklärt worden wäre, der dieses Comeback zu Beginn der Nullerjahre vorhergesagt hätte.

Anspieltipps:

  • Cello
  • Odysses
  • Candy Jane
  • Goodbye sailor
  • Reeperbahn 2011
  • Gegen die Strömung
  • Bis ans Ende der Welt
  • Was hat die Zeit mit uns gemacht

Neue Kritiken im Genre „Pop/Rock“
Diskutiere über „Udo Lindenberg“
comments powered by Disqus