Shooter Jennings - The Other Life - Cover
Große Ansicht

Shooter Jennings The Other Life


  • Label: Blue Rose Records
  • Laufzeit: 48 Minuten
Artikel teilen:
6.5/10 Unsere Wertung Legende
5.3/10 Leserwertung Stimme ab!

Die musikalische und inhaltliche Fortsetzung des „Family Man“-Albums.

Lediglich neun Monate nach der leicht verspäteten Veröffentlichung seines „Family Man“-Albums in Deutschland, steht nun mit „The Other Life“ schon die nächste Platte des 33-jährigen Country-Rockers aus den USA in den Läden. Diesmal hat das Label Blue Rose Records aus Baden-Württemberg den Vertrieb in Deutschland übernommen und mit dem Sohn der Country-Legende Waylon Jennings seinem Artist Roster einen interessanten Künstler hinzugefügt, der das Country-Genre in einer vergleichsweise modernen Variante umsetzt – und wenn es nur Jennings coole Optik als Verschnitt des jungen Lemmy Kilmister ist.

„The Other Life“ wird von dem gleichnamigen Filmprojekt unter der Regie von Patrick Blake Judd begleitet, der schon in der Vergangenheit Musikvideos für Shooter Jennings, aber auch Cold, Blues Traveler, Hank Williams III und Evanescence gedreht hat. Der in Nevada, Kentucky, Tennessee und Kalifornien gedrehte Film stützt sich auf die konzeptionelle Fortsetzung der „Family Man“-Platte, die ursprünglich als Doppelalbum erscheinen sollte. Wiederum erzählt der in New York lebende Songschreiber persönliche Geschichten aus seinem Leben, wobei diesmal nicht so sehr sein verstorbener Vater im Fokus steht.

Auf Shooter Jennings´ mittlerweile siebtem Studio-Longplayer rückt eine gehörige Portion Selbstreflektion in den Mittelpunkt der Liedtexte („Don’t call me an outlaw, I am a motherfuckin‘ gunslinger!“). Der Barde gibt sich gereift, hadert mit den eigenen Dämonen und sucht den für ihn am besten erscheinenden Weg durchs Leben. Dabei pendelt er musikalisch wie gewohnt zwischen leicht rockigen und klassischen Country-Stücken, von denen drei als Coverversionen an den Start gehen: „15 million light-years away“ (Black Oak Arkansas), „Flying saucer song” (Harry Nilsson) und „The white trash song“ (Steve Young). Fazit: Gelungen!

Anspieltipps:

  • Outlaw you
  • The low road
  • Wild and lonesome
  • A hard lesson to learn
  • 15 million light-years away

Neue Kritiken im Genre „Country“
Diskutiere über „Shooter Jennings“
comments powered by Disqus