Ashley Hicklin - Kissing The Queen - Cover
Große Ansicht

Ashley Hicklin Kissing The Queen


  • Label: Ferryhouse/WEA
  • Laufzeit: 44 Minuten
Artikel teilen:
3/10 Unsere Wertung Legende
6.3/10 Leserwertung Stimme ab!

Ashley Hicklin schwimmt nicht, er lässt sich nur vom Strom treiben.

Hier ein Hauch von Country, da ein Folk-Einschub und viel zuckersüßer Pop: das war das Rezept des durchaus gelungenen „Parrysland“. Zweieinhalb Jahre später folgt ein traurig generischer Brei, der sich bloß nicht vom Durchschnittsprogramm der populären BBC-Sender abheben möchte. Echte Instrumente will doch keiner mehr hören und Synthesizer müssen so eingesetzt werden, dass sie sämtliche Emotionen abtöten und bloß keinen Eindruck schinden. Nun, Herr Hicklin: Mission geglückt.

Natürlich kann Hicklin noch immer singen. Seine Stimme ist so weich wie schon 2010 und ab und zu klingt das auch noch auf dem neuen Album „Kissing The Queen“ durch. Meistens mischen sich diese Momente aber mit Boyband-Arrangements aus der Konserve („Dancer In The Dark“), was nicht nur veraltet, sondern auch geheuchelt und einfallslos wirkt. Da erscheint es fast schon wie ein Affront, wenn Ashley Hicklin im Titeltrack oder dem Closer „City Lights“ auf berührenden Klavier-Pop zurückgreift. Toll, jetzt ist es wenigstens ein Unfall mit Schönheitsflecken.

Es ist schon zu schade, auf einzelne Tracks einzugehen, wenn das Wort generisch für Alben wie dieses erfunden wurde. „Top Of The World“ und „Almost Bulletproof“ sind diese Art von Lied, die hofft, im richtigen Moment gespielt zu werden. Da landet eine Single schon mal in den Top 20 der Charts, doch in spätestens sechs Monaten erinnert sich niemand mehr an Hicklins Album und es landet im Supermarkt in der Grabbelkiste. Wenn Hicklin nicht noch ein Gespür für eingängige Melodien hätte, dann wäre diese lieblose Synthie-Fassade einfach nur noch eine Frechheit. So ist „Kissing The Queen“ ein trauriges Spiegelbild der Mainstream-Radiostationen, die sich vor Gleichheit kaum noch retten können.

Anspieltipps:

  • City Lights
  • Kissing The Queen
  • Top Of The World

Neue Kritiken im Genre „Songwriter-Pop“
Diskutiere über „Ashley Hicklin“
comments powered by Disqus