Caro Emerald - The Shocking Miss Emerald - Cover
Große Ansicht

Caro Emerald The Shocking Miss Emerald


  • Label: Polydor/UNIVERSAL
  • Laufzeit: 49 Minuten
Artikel teilen:
6/10 Unsere Wertung Legende
7.3/10 Leserwertung Stimme ab!

Der Nachfolger zum erfolgreichen Debüt geht auf Nummer sicher.

Zwei Jahre nach dem mit Auszeichnungen überhäuften Debüt „Deleted Scenes From The Cutting Room Floor“ und der noch erfolgreicheren Single „A Night Like This“ geht es für die Niederländerin weiter mit dem zweiten Longplayer. „The Shocking Miss Emerald“ widmet sich dem Paris der 40er und 50er Jahre und mixt Jazz, Swing, Chansons sowie Pop, die in einen modernen Kontext überführt werden. Caro Emerald erfüllte sich dabei einen langjährigen Wunsch, indem der Komponist Jules Buckley (Basement Jaxx, Arctic Monkeys, Professor Green) samt Orchester für den festlichen Überbau sorgte.

Diese Dynamik macht sich bereits im Opener „One Day“ bemerkbar, wenn die vollmundigen Bläser überaus antreibend zum Swing ausholen und schon im nächsten Moment die Streicher zum tragischen Zwischenspiel einladen. Die Nostalgie wird leicht gebrochen, wenn in „Tangled Up“ HipHop-Beats und der selbstbewusste Sprechgesang dominant aus den Boxen tönen. Doch es führt kein Weg daran vorbei, dass Caro Emerald das Gestrige liebt und nicht genug Staub aufwirbelt, um dem vorherrschenden Swing im modernen Gewand einen nachhaltigen Stempel aufzudrücken. Dagegen bewirbt sich der feurig umspielende Bar-Jazz von „Black Valentine“ zumindest für die Vorauswahl zum nächsten James Bond-Soundtrack und packt seine Ausläufer gelungen in TripHop-Zutaten.

„I Belong To You“ ist ebenso feierlich, dicht besetzt mit Orchester-Fanfaren und ausschweifenden Vocals. Es fördert die theatralisch melancholische Seite des Longplayers, während der Groove in den tanzbaren Stücken steckt. „Excuse My French“ erinnert gar an den Soul/Swing-Überflieger „Ruby Blue“ der Irin Roisin Murphy (ehemals Moloko). Dennoch geht Miss Emerald zu zaghaft mit den Möglichkeiten um, der Musik der 40er und 50er noch mehr Leben einzuhauchen. Auf „The Shocking Miss Emerald“ regieren massentaugliche Schöngeistigkeit und nur angedeuteter Biss.

Anspieltipps:

  • One Day
  • Tangled Up
  • Black Valentine
  • My Two Cents

Neue Kritiken im Genre „Pop“
Diskutiere über „Caro Emerald“
comments powered by Disqus