Prinz Pi - Kompass Ohne Norden - Cover
Große Ansicht

Prinz Pi Kompass Ohne Norden


  • Label: Keine Liebe Records
  • Laufzeit: 53 Minuten
Artikel teilen:
6/10 Unsere Wertung Legende
7.2/10 Leserwertung Stimme ab!

Solides Album mit großen Momenten und unnötigen Unauffälligkeiten.

Pis 14. Solowerk ist ein Konzeptalbum über das Erwachsenwerden, eine Coming-Of-Age-Platte. Nun mag man ja mit Recht anmerken, dass Rapper - und gerade solche aus Deutschland - immer gerne die Buddies von damals besingen und die Narben der Vergangenheit. So weit, so langweilig. Doch „Kompass Ohne Norden“ ist Pi-typisch oftmals auf dessen besondere Art einfach fesselnd; leider gibt es aber auch eine gute Handvoll Standard-Tracks ohne Profil.

Der beste Techniker oder ein wirklich guter Texter wird er nie, aber seine Stücke reißen oft genug mit. So auch auf „Kompass Ohne Norden“: Der Titeltrack beispielsweise ist von einer Wehmütigkeit durchzogen, der man sich nur schwer entziehen kann. Auch „100X“, das mit einem unauffälligen, aber maximal gelungenen Gastbeitrag von Casper glänzt, versprüht den gleichen Charme, die gleiche naive Melancholie, die man sich auf eine Art für das ganze Album gewünscht hätte. Andererseits ist Pis sehr statischer, unflexibler Vortrag bei der selbst verordneten Monothematik besonders auffällig - nur „Die Letzte Ex“ sticht dank des schmissigen Instrumentals hervor, ihm fehlt aber als Abgeh-Track dennoch seltsam der letzte Kick.

Die mehrheitlich gelungen und manchmal sehr schönen, die Platte größtenteils tragenden Piano-Melodien schaffen es, „Kompass Ohne Norden“ auch abseits der lyrischen Ebene Geschlossenheit zu verleihen. Natürlich hat das hier mit HipHop im klassischen Sinn, wie schon bei den jüngeren Vorgängern, nur noch am Rande etwas zu tun - irgendwie landen ja fast alle erfolgreicheren Rapper irgendwann beim Pop. Warum aber Tracks wie „Rost“ oder „Schwarze Wolke“ sein mussten, die dem Album außer etwas Atmosphäre wenig hinzufügen? Man bildet sich ein, bereits nach dem ersten Durchlauf benennen zu können, welche Stücke Pi wirklich am Herzen lagen, und welche eher eine EP zum Album machen sollten. Dies lässt „Kompass Ohne Norden" in der Summe etwas nachlässig wirken, und das ist schade.

Anspieltipps:

  • Kompass Ohne Norden
  • 100X

Neue Kritiken im Genre „HipHop/Rap“
Diskutiere über „Prinz Pi“
comments powered by Disqus