King King - Standing In The Shadows - Cover
Große Ansicht

King King Standing In The Shadows


  • Label: Manhaton Records
  • Laufzeit: 51 Minuten
Artikel teilen:
7/10 Unsere Wertung Legende
6.2/10 Leserwertung Stimme ab!

Bluesrock aus Schottland. Hier gehen Tradition und Moderne Hand in Hand.

Mit „Standing In The Shadows” legt die schottische Bluesrock-Neuentdeckung King King aus Glasgow ihr zweites Album nach dem gefeierten 2011er Werk „Take My Hand” vor. Mit acht frischen Eigenkompositionen sowie zwei Coverversionen untermauern Alan Nimmo (Gesang, Gitarre), Lindsay Coulson (Bass), Wayne Proctor (Drums) und Bennett Holland (Keyboards) darauf ihre Ambitionen, einer der heißesten Newcomer der britischen Bluesszene mit internationalen Ansprüchen zu sein.

Selbst wenn die Musiker um den ehemaligen „Nimmo Brothers“-Frontmann Alan Nimmo keine echten Greenhorns mehr sind, war die Fanszene froh, als sich mit King King ein neuer Stern am Blues-Himmel formierte. Schließlich kann ein wenig Abwechslung nie schaden. Allerdings können die vielen Fan-Lorbeeren auch tonnenschwer wiegen, wenn es an die vermeintliche Wiederholung des Überraschungserfolgs geht. Doch King King blieben locker und zelebrieren auch auf „Standing In The Shadows” ihr akzentuiertes Spiel zwischen luftig-leichten Titeln wie „What am I supposed to do“, „Coming home (rest your eyes)“ und „Heavy load“ sowie kernig rockenden Tracks wie „One more time around“ und „More than I can take“.

Damit bleibt das Quartett seinem Stil treu und versucht gar nicht erst, den erfolgreichen Pfaden eines Joe Bonamassa bzw. irgendwelchen Vermischungen aus Rock und Pop zu folgen. King King spielen klassischen, wenn nicht gar altmodischen Blues, wie er sich in den frühen 70er Jahren auf der britischen Insel herausgebildet hat, ohne dass die Songs angestaubt oder abgekupfert klingen. Bei aller Tradition sind King King nämlich eine Band, die im Hier und Jetzt stattfindet, ohne sich dazu verbiegen zu müssen. Bluesrock macht eben locker und Durst auf ein gutes Scottish Ale im Pub um die Ecke.

Anspieltipps:

  • Jealousy
  • Heavy load
  • One more time around
  • Coming home (rest your eyes)

Neue Kritiken im Genre „Blues“
Diskutiere über „King King“
comments powered by Disqus