Rilo Kiley - Rkives - Cover
Große Ansicht

Rilo Kiley Rkives


  • Label: Little Record Company
  • Laufzeit: 78 Minuten
Artikel teilen:
6.5/10 Unsere Wertung Legende
6.7/10 Leserwertung Stimme ab!

Endlich neuer Stoff für die Rilo-Kiley-Anhänger: B-Seiten, Raritäten und Unveröffentlichtes.

Rilo Kiley traten Ende der 90er, Anfang der 00er auf den Plan und debütierten 2001 auf dem Label Barsuk, das in Seattle beheimatet ist. Bereits ein Jahr später veröffentlichten sie das Nachfolgealbum „The Execution Of All Things“ auf Conor Obersts Label Saddle Creek. Das dritte Album „More Adventurous“ erschien auf ihrem eigenen Label mit der Unterstützung von Warner Brothers, die schließlich 2007 „Under The Black Light“ veröffentlichten. Zudem erschienen von Sängerin Jenny Lewis bisher zwei Soloplatten.

Das vorliegende „Rkives“ räumt sozusagen die Archive auf, fasst B-Seiten, Raritäten und bisher unveröffentlichte Songs zu der vorliegenden Kompilation zusammen. Wer Rilo Kiley kennt, der weiß, was ihn erwartet. Die Protagonisten sind Jenny Lewis (Vocals, Guitar, Keyboards) und Blake Sennett (Guitar, Vocals), sie formten aus der Indie-Pop-Band, die auch gut losrocken konnte, eine erwachsene Songwriter-Formation, die inzwischen über zehn Jahre im Business ist. Die Kompilation bildet jenen Weg ab, zeigt die hymnische Alternative-Rock-Seite („It’ll Get You There“, „Emotional“) der Band ebenso wie die von Folk-Country-Pop-Harmonien („Let Me Back“, „Bury, Bury, Bury Another“) gezeichnete. Zudem spielten sie immer wieder diese in Blondie-Nähe angesiedelten New Wave-Popsongs („All The Drugs“, „I Remember You“) mit bezaubernden oder leicht vertrackten Melodien.

Gegenüber den regulären Alben der Band fehlt einer derartigen Kompilation natürlich die Homogenität. Vor allem gegen Ende zerfällt das Ganze etwas durch ein Demo („Rest Of My Life“) und einen Hidden Track, der erst nach mehrminütiger Pause oder mittels Vorspultaste zu hören ist. Im Gesamten betrachtet werden die Rilo Kiley-Anhänger dennoch gut bedient, denn schließlich liegt seit 2007 kein neues Album der Band mehr vor und das letzte Solowerk von Jenny Lewis liegt auch schon wieder fünf Jahre zurück. Auch wenn es sich hier nicht um brandneues Material handelt und B-Seiten, Raritäten sowie Unveröffentlichtes nicht immer allererste Güteklasse versprechen, lassen sich die meisten Songs auf Rkives auf der Habenseite verbuchen.

Anspieltipps:

  • All The Drugs
  • Bury, Bury, Bury Another
  • I Remember You
  • Emotional

Neue Kritiken im Genre „Indie-Pop“
7.5/10

Mit Den Zehen Am Abgrund
  • 2019    
Diskutiere über „Rilo Kiley“
comments powered by Disqus