MC Melodee & Cooking Soul - My Tape Deck - Cover
Große Ansicht

MC Melodee & Cooking Soul My Tape Deck


  • Label: Jakarta Records
  • Laufzeit: 31 Minuten
Artikel teilen:
6/10 Unsere Wertung Legende
6/10 Leserwertung Stimme ab!

Einfachheit, die für nickende Köpfe und erhobene Hände sorgt.

HipHop hat sich in den letzten Jahren in die falsche Richtung entwickelt. Zumindest was den Mainstream angeht. Es scheint für viele Anhänger dieses Genres das Problem zu sein, dass sich HipHop überhaupt entwickelt hat. Vielleicht auch, weil es sich für viele wie eine Anpassung anfühlt. Ausgerechnet Damon Albarn hat mit seinem Projekt Gorillaz Elemente des inzwischen untergrabenen HipHops ins Rampenlicht befördert. Aber außer Hobby-Hoppern gibt es natürlich auch noch Vollprofis wie MC Melodee. Diese geht mit „My Tape Deck“ auf einen Old-School-Kreuzzug, der kurz und hoffnungslos nostalgisch ist.

Die Skits „Intro“ und „Real MC's“ allein sollten jedem die Schamesröte ins Gesicht treiben. Das ist nicht Blaxploitation. Das anschließende „Ain't My Style“ mit Voice-Samples oder der Closer „Up In The Clouds“ könnten dagegen problemlos in Tarantinos neuestes Werk eingestreut werden. Mit Saxophon und viel Seele werden die eigentlich allein vom Beat lebenden Tracks wie „Think Twice“ getragen. Ja, MC Melodee ist solide am Mikrofon, doch hat selten etwas zu erzählen, was man nicht schon dutzende Male gehört hat. Durch die sehr klassische Herangehensweise sorgt das auch kaum für Überraschungen.

Dafür ist die halbe Stunde, neben viel übertriebenem Pathos, der tatsächlich an das peinliche Gehabe der 80er und 90er Jahre erinnert (manche nennen es auch fälschlicherweise Swag) tatsächlich angenehm zu hören. Gerade die Einfachheit sorgt für nickende Köpfe und erhobene Hände. Dabei ist allerdings auch bezeichnend, dass man nach einer halben Stunde genug hat und seine Aufmerksamkeit dankbar anderen Dingen zuwendet. Es sind weniger Licht und Schatten, als vielmehr eine gewisse Limitierung, die das Album in seine fast schon gewollten Schranken weist. Für 30 Minuten chilliges Kopfnicken reicht's aber auf jeden Fall dicke.

Anspieltipps:

  • Ain't My Style
  • Think Twice
  • Don't Front

Neue Kritiken im Genre „HipHop/Rap“
5/10

No One Ever Really Dies
  • 2017    
6.5/10

The Beautiful & Damned
  • 2017    
4/10

Revival
  • 2017    
Diskutiere über „MC Melodee & Cooking Soul“
comments powered by Disqus