Civil Twilight - Holy Weather - Cover
Große Ansicht

Civil Twilight Holy Weather


  • Label: Neo/Sony Music
  • Laufzeit: 43 Minuten
Artikel teilen:
5.5/10 Unsere Wertung Legende
6.6/10 Leserwertung Stimme ab!

Anspruchsvolle Songwriter-Kunst oder Mainstream-Pop? Civil Twilight wirken unentschlossen.

Die Mitglieder von Civil Twilight sind zu drei Teilen aus Südafrika und zu einem Teil aus Nashville. Nach ihrem Debüt beschlossen sie in Nashville ihre Zelte aufzuschlagen und lernten dort Kevin Dailey kennen, der sogleich bei Civil Twilight einstieg und maßgeblich zum vorliegenden „Holy Weather“ beigetragen hat. Auf Tour waren Civil Twilight mit den Smashing Pumpkins, Florence + The Machine und den Red Hot Chili Peppers.

Die Stimme von Steven McKeller wird häufig ins Zentrum der Songs gerückt und klingt wie eine Kreuzung aus Jeff Buckley und Thom Yorke. Mit seinem Falsett bringt er den Liedern eine feinfühlige Dramatik und Leidenschaft bei. Vor allem bei den zurückhaltenden Arrangements lässt sein Gesangsstil an Jeff Buckleys Album „Grace“ denken. Hier gelingen der Band einige kunstvolle Songs, doch leider ist das Ganze insgesamt gesehen zu unentschlossen. Häufig gleiten die Titel in eine Coldplay-typische Verallgemeinerung oder fallen in den falschen Pathos, der hin und wieder von U2 ausgeht. Auch im Belanglosen, das vielen Keane-Stücken anhaftet, verlieren sich Civil Twilight einige Male oder neigen zu bombastischem Synthie-Pop.

So wird die Atmosphäre des Albums wiederholt gebrochen, der fein gesponnenen Kunstfertigkeit steht oftmals oberflächlicher Mainstream gegenüber. Der Hörer erlebt ein Wechselbad der Gefühle, wird einerseits von der Singstimme angezogen, andererseits von überdramatisierten Klanglandschaften aus zuvor von fein gewebten Arrangements erzeugten Träumen gerissen.

Civil Twilight scheinen ziemlich unentschlossen, wen sie denn mit ihren Songs erreichen wollen, das anspruchsvollere Songwriter-Publikum oder die Synthie-Pop bzw. Coldplay- und U2-Anhänger. Es bleibt zu befürchten, dass sie es kaum schaffen werden, bei beiden Lagern zu landen.

Anspieltipps:

  • River
  • Every Walk That I’ve Ever Taken Has Been In Your Direction
  • Highway Of Fallen Kings
  • It’s Over

Neue Kritiken im Genre „Pop/Rock“
7.5/10

Colors
  • 2017    
Diskutiere über „Civil Twilight“
comments powered by Disqus