Miriam Bryant - Raised In Rain - Cover
Große Ansicht

Miriam Bryant Raised In Rain


  • Label: Polydor/UNIVERSAL
  • Laufzeit: 39 Minuten
Artikel teilen:
7.5/10 Unsere Wertung Legende
5/10 Leserwertung Stimme ab!

Lang erwartet und nun endlich da: Das Debüt der schwedischen Newcomerin Miriam Bryant.

Immer wieder wurde die Veröffentlichung verschoben, nun ist es endlich da: Das Debütalbum „Raised In Rain“ von Miriam Bryant. In ihrer Heimat wird sie bereits als „#1 breakthrough artist of 2013“ gehandelt und auch in Deutschland konnte sie sich durch die erste Single „Finders Keeper“ bereits dank Youtube eine beachtliche Fanbase erspielen. Bereits 2012 war sie auch für einige Konzerte unterwegs und konnte in Hamburg und Köln sogar ausverkauftes Haus verbuchen.

In Miriams Songs steckt eine interessante Mischung aus Pop und Soul, aus Leichtigkeit und Melancholie. Ihre Stimme ist einzigartig und besitzt einen Wiedererkennungswert. Damit stehen ihre Chancen, sich auf dem Musikmarkt durchzusetzen, durchaus nicht schlecht. In ihr steckt das Powerhouse einer Adele oder der akustischen Versionen einer Lady Gaga, was ihren Liedern selbst in Balladen allein durch ihre Stimmfarbe, eine gewisse Energie verleiht. Selbst in ruhigen Momenten wirkt der Gesang nie völlig zart und doch transportiert er genau die richtige Portion Emotionen. Dazu kommt eine Portion abwechslungsreicher Beats, die den Songwriter-Charakter, der in gewissen Teilen in ihrer Musik liegt, absolut nicht zerstört. Im Gegenteil, sie würzen die Songs passend und schlagen damit eine Brücke zwischen großen Soulhymnen, Songwriter-angehauchten Pop-Nummern und modernen Dance-Pop-Ambitionen.

Dass „Finders Keepers“ der erste Song ist, den Miriam in ihrem Leben geschrieben hat, möchte man fast gar nicht glauben. In ihm liegt die epische Klangtiefe von Adeles „Skyfall“, jedoch ohne diesem in irgendeiner Form zu ähnlich zu sein. Dagegen liegt in Titeln wie „Raised In Rain“ absolute melancholische Leichtigkeit, die den Klangteppich wie Regentropfen durch das Bewusstsein des Hörers schweben lässt.

„Raised In Rain“ ist unschwer als erfolgreiches Debüt zu verzeichnen. Es ist kein Wunder, dass schon „Finders Keepers“ Miriam Bryant über Nacht berühmt gemacht hat. Jetzt kann man eigentlich nur noch gespannt sein auf die Entwicklung dieses Talents.

Anspieltipps:

  • Finders Keepers
  • Raised In Rain
  • Alone Isn't Lonely

Neue Kritiken im Genre „Pop“
4/10

Am Ende Des Tages
  • 2018    
Diskutiere über „Miriam Bryant“
comments powered by Disqus