Mark Lanegan - Black Pudding - Cover
Große Ansicht

Mark Lanegan Black Pudding


  • Label: Cooperative/UNIVERSAL
  • Laufzeit: 44 Minuten
Artikel teilen:
7/10 Unsere Wertung Legende
4.6/10 Leserwertung Stimme ab!

Duke Garwoods Blues-Spiel, ob auf der Gitarre oder am Piano, ist wie gemacht für Mark Lanegans Bariton.

Der bluesigste aller Gegenwarts-Baritone bleibt so umtriebig wie eh und je. Ein Jahr nach seinem letzten Soloalbum hievt Mark Lanegan mit dem britischen Multiinstrumentalisten Duke Garwood das nächste Projekt zu Tage.

Die Auflistung seiner Kollaborationen ist wahrlich rezensionfüllend: 1990 mit Kurt Cobain als Gastmusiker eine der ersten Grunge-Platten überhaupt veröffentlicht zu haben, wurde der Screaming Trees-Frontmann nach dem Ende der Grunge-Welle Teilzeit-Mitglied der Queens Of The Stone Age. Ab hier gab es kein Halten mehr, Gutter Twins, Twilight Singers, Isobel Campbell, Soulsavers, Creature With The Atom Brain oder UNKLE, um nur die namhaftesten zu nennen: wem Mark Lanegan in den letzten zehn Jahren seine Stimme geliehen hat, ist kaum auszumachen. Vielleicht ist das auch das Beste was er rausholen kann mit einer Stimme, die so kratzig, rauchig, tief und dunkel ertönt, wie allerhöchstens noch Tom Waits' Organ. Denn beim offenkundigen Vergleich mit diesem wird schnell gewahr: Waits hat nicht nur eine markante Stimme, Waits ist vor allen Dingen ein echter Musiker.

Lanegan hingegen ist ein Sänger, im besten Sinne des Wortes, voller Seele, Leidenschaft und Hingabe. Er braucht den frischen Input verschiedenartigster Musiker, um sich nicht im kreativen Kreis zu drehen. Deshalb also, nach dem vielleicht buntesten aller Soloalben, nun wieder die Rückkehr zum klassischen Schattenblues seiner traditionellen Couleur. Garwoods Blues-Spiel, ob auf der Gitarre oder am Piano, ist wie gemacht für Lanegans Bariton. Insofern hat sich hier etwas gefunden, das schon lange überfällig war. „Mescalito“, „Cold Molly“ und „Pentecostal“ stechen heraus aus einem ruhigen Blues Rock-Album, das durchaus abwechslungsreicher daherkommt, als man geneigt sein könnte, zu vermuten.

Anspieltipps:

  • Mescalito
  • Cold Molly
  • Pentecostal

Neue Kritiken im Genre „Singer/Songwriter“
Diskutiere über „Mark Lanegan“
comments powered by Disqus