Abby - Friends And Enemies - Cover
Große Ansicht

Abby Friends And Enemies


  • Label: Island/UNIVERSAL
  • Laufzeit: 46 Minuten
Artikel teilen:
8/10 Unsere Wertung Legende
5/10 Leserwertung Stimme ab!

Abby geben dem Sommer mit elektronisch angehauchter Popmusik einen Soundtrack.

Wie die vier Bandmitglieder von Abby, die alle in Mannheim an der Popakademie studiert haben und nun in Berlin wohnen, ihren Majorvertrag bekamen, ist nicht überliefert. Vielleicht haben die vielen erfolgreichen Live-Konzerte auch außerhalb Deutschlands und ihre Songwriting-Qualitäten dazu geführt. Nun durften die Neulinge ihr Debütalbum sogar im Londoner Kensalton Studio aufnehmen. Als Produzent unterstützte sie Andreas Olsson (Train, Jason Mraz) und abgemischt wurde der Longplayer in den legendären Abbey Road Studios.

Es ist erstaunlich, was für ein vielschichtiges Album Henne, Lorenzo, Philipp und Filou geschaffen haben: Eingängiger Indie-Pop, emotional, melancholisch, fröhlich und sommerlich, geht eine perfekt strukturierte Verbindung mit unüberhörbaren elektronischen Elementen ein. So ist kaum zu glauben, dass dies ein Erstling ist, denn die vier schütteln feine Melodien so locker und leicht aus dem Ärmel, dass dem Hörer davon schier schwindlig wird. Schon der Opener „Monsters“ demonstriert die Fähigkeiten der Band: Synthesizerklänge, erdige Instrumente und eine eindringliche Stimme vereinen sich zu einem sich langsam steigernden Track, der zwischen Anspruch und Eingängigkeit keinen Widerspruch aufkommen lässt. Die Single „Streets“ mit leicht treibenden Keyboardklängen, die sich spätestens beim hymnischen Refrain zu einem echten Ohrwurm entwickelt, oder das zarte „Like Kings“ mit poppigen Klängen, die den Sommer einfach herbeiholen, machen den Qualitätsvorsprung von Abby gegenüber der Konkurrenz aus.

Auch wenn viel Elektronisches in den Sound eingewebt wird, versprühen die Wahl-Berliner durch ihre warme, handgemachte Instrumentierung eine melancholische Atmosphäre, die auch emotional berührt. Abby ziehen im richtigen Moment das Tempo an, da sie erkannt haben, dass Popmusik einfach auch in Herz, Ohr und in die Beine gehen sollte. Zudem entdeckt der Hörer bei jedem weiteren Durchgang neue Details, da die Band ein Faible für anspruchsvolle Songstrukturen besitzt, die jedoch niemals kompliziert klingen.

Das einer Band, die gerade einmal ihr Debüt feiert, so viele melodiöse und eingängige Werke gelingen, ist ein seltsames Phänomen, und diese meist tanzbaren Perlen sollten unbedingt den endlich eingeläuteten Sommer begleiten, denn sie scheinen unverschämt gut dazu zu passen. Die Suche nach einem schlechten oder schwächeren Song ist vergebens, Abby schenken dem Sommer einen Soundtrack, der verträumt, verspielt, aber auch extrem einprägsam daherkommt und einfach nur Spaß macht.

Anspieltipps:

  • Monsters
  • Streets
  • Like Kings
  • Wings & Feathers

Neue Kritiken im Genre „Pop“
Diskutiere über „Abby“
comments powered by Disqus