Motorpsycho - Still Life With Eggplant - Cover
Große Ansicht

Motorpsycho Still Life With Eggplant


  • Label: Stickman/SOULFOOD
  • Laufzeit: 45 Minuten
Artikel teilen:
7/10 Unsere Wertung Legende
6.3/10 Leserwertung Stimme ab!

Verfrickelt, verkopft und progressiv, aber nicht mehr mit Orchester und wilden Konzepten unterwegs. Welch eine Wohltat!

Nachdem das ambitinierte „The Death Defying Unicorn“-Projekt Motorpsycho rund drei Jahre in Atem hielt, ist es für die Norweger nun wieder an der Zeit, zugänglichere und weniger konzeptbeladene Songs abzuliefern. Okay, 45 Minuten Spielzeit bei lediglich fünf Tracks sprechen auf den ersten Blick keine andere Sprache als „Roadwork 4: Intrepid Skronk“ (04/2011) und „The Death Defying Unicorn“ (02/2012), doch das täuscht!

Auf seinem 15. regulären Studioalbum bietet das Trondheimer Trio ungewöhnlich poppige Passagen wie „August“ und lässt ansonsten wieder etwas mehr klassische Rockmusik zu, die sich natürlich die Freiheit nimmt, hier und da verfrickelt, verkopft und progressiv zu sein, aber dennoch leichter und näher an den Hörer herankommt, als ihre letztjährige Rockoper.

So wechseln Motorpsycho innerhalb eines Songs zwischen Beach Boys, Pink Floyd und Led Zeppelin ab („Barleycorn“, „Ratcatcher“), und grasen damit bereits einige der wichtigsten Stationen der 60er und 70er Jahre ab, die sich wie ein roter Faden durch ihr gesamtes Schaffen ziehen. Und trotz solcher Konstanten klingen Motorpsycho immer wieder relevant und aufregend, auch wenn sie sich dabei nicht neu erfinden, sondern sich auch ganz heimlich mal ein wenig selbst recyceln.

Aber das macht nichts und gehört zum (nicht vorhandenen) Konzept dazu, das Fans von psychedelischem Jazz-Prog-Rock sicher sehr schätzen werden. Denn Motorpsycho finden mit „Still Life With Eggplant“, zu einer Spielform zurück, die ihren Anhängern genügend Raum zum diskutieren jeder einzelnen Note bietet, dem „normalen“ Hörer vor lauter Progressivität nicht die Türe vor der Nase zuknallt und trotzdem so viel entdeckenswerte Musik mitbringt, die den einzigartigen Ruf dieser Band wieder einmal untermauert.

Anspieltipps:

  • August
  • The afterglow
  • Barleycorn (let it come / let it be)

Neue Kritiken im Genre „Prog-Rock“
7/10

50th Anniversary: Live At The Apollo
  • 2018    
Diskutiere über „Motorpsycho“
comments powered by Disqus