Look My Way - Mentality - Cover
Große Ansicht

Look My Way Mentality


  • Label: BDHW Records
  • Laufzeit: 38 Minuten
Artikel teilen:
6.5/10 Unsere Wertung Legende
5.5/10 Leserwertung Stimme ab!

Authentischer Old School Hardcore Metal. Aus Aachen. Nicht aus New York.

Mit „Mentality” legt die im Jahr 2010 in Aachen gegründete Hardcore-Kapelle Look My Way ihren langerwarteten Debüt-Longplayer vor, nachdem im September 2011 mit „520” bereits eine limitierte 7“ Single erschien, mit der die als Quartett gestartete Band eine vielbeachtete Duftmarke in der Szene setzte. Inzwischen haben sich Look My Way einen zweiten Gitarristen an Bord geholt und sind in dem Line-up Christoph Weitz (Gesang), Tommy Gawallek (Gitarre), Marcel Kristensen (Gitarre), Rene Tuk (Bass) und Kevin Lobuscher (Drums) unterwegs.

Noch ohne Neuzugang Marcel Kristensen entstand im Winter 2012 das „Mentality“-Album, auf dem Look My Way dem amerikanischen Ostküsten Old School Hardcore Metal nacheifern. Und das tun die Rheinländer auf durchaus respektable Weise. So ist die Produktion für einen Indie-Release angenehm druckvoll und die Songliste genau mit der richtigen Mischung aus knüppelharten Abrissbirnen („Oil and water“, „Protect what’s mine“, „Zero tolerance“), kleinen melodischen Einschüben („Backlash“, „Black soul“) und feinen Tempoverschleppungen („Tension building“) ausgestattet.

Guter Hardcore muss also nicht immer aus irgendeinem versifften Keller in New York City kommen. Das beweist das Münsteraner BDHW Label seit Jahren mit seinen mit Bedacht ausgewählten Veröffentlichungen aus dem Metal/Punk/Hardcore-Bereich. Die Prügelbande aus Aachen darf sich nun mit dem gelungenen „Mentality“ dieser Reihe anschließen.

Anspieltipps:

  • Filth
  • Final strength
  • Tension building
  • Protect what’s mine
  • Ghost among mortals

Neue Kritiken im Genre „Hardcore Metal“
6/10

Heaven´s Too Good For Us
  • 2016    
Diskutiere über „Look My Way“
comments powered by Disqus