Mrs. Greenbird - Live - Cover
Große Ansicht

Mrs. Greenbird Live


  • Label: Columbia/Sony Music
  • Laufzeit: 69 Minuten
Artikel teilen:
7/10 Unsere Wertung Legende
4.9/10 Leserwertung Stimme ab!

Die X-Factor-Gewinner präsentieren ihr erstes Album als Live-Version und es wird schnell klar, warum.

Sie sehen ein bisschen alternativ aus, fast wie aus einem anderen Jahrhundert, wie sie da so auf der Bühne stehen und die Songs ihres ersten Albums live zum Besten geben. Sie mit knöchellangem, einfarbigem Rock und kurzem Haar, er mit Gitarre und schwarzem Melonenhut. Das alles ist auf der CD natürlich nicht zu sehen, doch der Eindruck wird auch an den Hörer transportiert. Denn der gelungene Mix aus Country, Folk und etwas Pop trägt diesen in eine andere Zeit.

Dabei ist es nicht immer nachzuvollziehen, warum Bands, die gerade mal einen Longplayer veröffentlicht haben, unbedingt ein Live-Album produzieren. Haben sie denn überhaupt genug Hits? Stoff, der ausreicht für zwei Stunden Konzert? Oder muss die Show von Coversongs leben? Im Falle von Sarah Nücken und Steffen Brückner, den beiden Gesichtern hinter „Mrs. Greenbird“, sind auf diese Fragen positive Antworten zu vermelden.

Ja, die Hits sind da, und nicht zuletzt ist es dem überschwänglichen Publikum zu verdanken, dass sie so gut funktionieren. Ja, die beiden spielen knappe zwei Stunden (70 Minuten auf der CD), ohne zu langweilen. Und obwohl sie vieles covern, bekommt man nicht den Eindruck, als wüssten sie sich nicht anders zu helfen. Schließlich setzen sie auch gleich ganz oben an und spielen Hits von niemand geringerem als den Ramones, Radiohead, den Rolling Stones und Alex Clare.

Dabei interpretieren sie alles auf ihre eigene Art und Weise, geben den Songs einen gewissen altertümlichen, fast blumigen Touch und kreieren dadurch einen unverwechselbaren Wiedererkennungswert. Begleitet von Schlagzeug, Bass und der Ukulele, selbst mit Stimme und Gitarre bewaffnet, geben die Musiker „Shooting Stars & Fairy Tales“ eine ganze neue, reelle Bedeutung. Denn die 17 Songs führen uns tatsächlich in ein Wunderland zwischen Rockgeschichte, türkischen Balladen und Schlager-Anwärtern.

Dabei zieht sich der angenehm softe Stil des Künstler-Pärchens in einer Linie durch und gibt dem Live-Album dadurch einen besonderen Feinschliff. Die manchmal liebenswürdig schiefen Töne und die sympathisch unkonventionellen Anekdoten, ein begeistertes Publikum und der Mut, alles zu spielen und zu interpretieren, lassen verstehen, warum sich Mrs. Greenbird für ein Live-Album entschieden haben: Weil sie es können.

Anspieltipps:

  • Shooting stars & fairy tales
  • One little heart
  • Blitzkrieg Bop
  • Come by

Neue Kritiken im Genre „Pop“
Diskutiere über „Mrs. Greenbird“
comments powered by Disqus