Tokyo Sex Destruction - Sagittarius - Cover
Große Ansicht

Tokyo Sex Destruction Sagittarius


  • Label: Bcore/ALIVE
  • Laufzeit: 34 Minuten
Artikel teilen:
7.5/10 Unsere Wertung Legende
4.9/10 Leserwertung Stimme ab!

Garage-Rock, Funk, Soul, R&B und Punk aus Spanien: Hot Shit!

Das Quartett aus Barcelona veröffentlicht nach dem fulminanten „The Neighbourhood“ (2010) nun sein neues Album, das auf den Namen „Sagittarius“ hört. Aus dem Lateinischen übersetzt bedeutet der Titel Schütze (das Sternbild) oder bezeichnet einen römischen Gladiator. Und Tokyo Sex Destruction verkörpern durchaus Schützen und Gladiatoren mit einer siedend heißen Mixtur aus Sixties-Garage-Rock, R&B, Soul, Funk und Punk.

Jenes dampfende Gebräu wird auf den elf neuen Songs fortgesetzt. Der Einstieg lässt gleich die Hände in die Höhe schnellen, „Put Your Hands Up“ ist ein von Bläsern befeuerter Fuzz-Funk-Rock. Auch auf dem nachfolgenden „Seven Sisters“ schmettern die Hörner, die Spanier packen den heißblütigen R&B-Stier bei selbigen. Auf „In The Right Place“ faucht die Orgel wie eine Raubkatze, die Band legt einen Funk-Jazz auf die Garagen-Rock-Bretter, als gäben die 60er oder 70er den aktuellen Kalender her. Wiederholt singen und tanzen die weiblichen Backgroundstimmen um den Sänger, der wie eine Kreatur aus Lux Interior, Sky Saxon und King Khan den Rock’n’Roll- und Soul-Shouter verkörpert. Ein echtes Tier!

Auf dem zurückgenommenen „When Those Times Are Coming Back (It Could Be Painful For Your Heart)” raunzt er gar wie der Mick Jagger der 70er. Danach wird wieder furios und fulminant dem Leibhaftigen nachgejagt, denn diese Songs sind ein höllischer wahnwitziger Trip, der Opfer fordert. So wird auf hoher Flamme gekocht bis der Arzt kommt: „Call The Doctor“ schaltet schließlich einen Gang runter, die Therapie jedoch scheitert, es wird wieder dem süßen Krawall („Sweet Riot“) gefrönt.

Zum Abschluss werden Blut, Schweiß und Tränen weggewischt, „Every Little Thing“ räumt im Stile des ganzen Albums alle Zutaten ab und setzt sie wieder altbewährt zusammen. Die Tokio Sex Zerstörung hat wieder zugeschlagen. Gladiatoren und Schützen aller Länder vereinigt euch: It’s hot shit!

Anspieltipps:

  • Put Your Hands Up
  • In The Right Place
  • When Those Times Are Coming Back (It Could Be Painful For Your Heart)
  • Every Little Thing

Neue Kritiken im Genre „Indie-Rock“
5.5/10

Deep Ocean Grey EP
  • 2018    
8/10

The Deconstruction
  • 2018    
Diskutiere über „Tokyo Sex Destruction“
comments powered by Disqus