LaBrassBanda - Europa - Cover
Große Ansicht

LaBrassBanda Europa


  • Label: Europa FM/Sony Music
  • Laufzeit: 55 Minuten
Artikel teilen:
6.5/10 Unsere Wertung Legende
5.6/10 Leserwertung Stimme ab!

LaBrassBanda verabreichen der Blasmusik eine Frischzellenkur, die Spaß macht.

LaBrassBanda haben in diesem Jahr durch ihren zweiten Platz hinter Cascada beim deutschen Vorentscheid zum Eurovision Song Contest zahlreiche neue Fans hinzugewonnen. Ihre Live-Performance galt schon länger als legendär und nun bekamen die Bayern sogar einen Plattenvertrag bei Sony Music und supporten in diesen Sommer Die Ärzte auf deren Tournee. Wenn das keinen Karrieresprung darstellt!

LaBrassBanda haben sich der bairischen Mundart verschrieben und wer tatsächlich die Texte des Sängers und Trompeters Stefan Dettl vollständig versteht, hat wohl definitiv einen Wohnsitz im Freistaat Bayern oder genauer gesagt im Chiemgau. Welcher Musikrichtung die Band zuzuordnen ist, gerät allerdings zur Rätselfrage, denn LaBrassBanda kreieren unter Zuhilfenahme verschiedener Blasinstrumente wie Posaune, Trompete und Tuba ihre ganz eigene Version von „Pop trifft Weltmusik“, in der sowohl Punkrock, Funk, Reggae und HipHop zuhause sind.

Das nun vorliegende dritte Studioalbum der fünf Musiker geht in Sachen Genregrenzenüberschreitung sogar noch einen Schritt weiter: Es gibt zeitweise künstliche Techno-Sounds, die überraschend aus den Boxen strömen. Im Mittelpunkt stehen dennoch die dominierenden Bläserklänge, wobei es mit „Sarajevo“ auch einen rein instrumentalen Track gibt. Warum die Bayern aber ausgerechnet den Track „Holland“ als zweite Singleauskopplung nach dem erfolgreichen „Nackert“ ausgewählt haben, ist diskussionswürdig. Das Stück beinhaltet atemlose treibende Klänge, die nicht gerade eingängig sind und den Hörer mit ihrem Tempo überfordern. Stattdessen wäre „Jacqueline“ die richtige Wahl gewesen, weil hier wieder die auffälligen Trompeten innerhalb eines melodiösen Songs im Vordergrund stehen. Doch auch von Songs wie dem mitreißenden „Opa“ oder dem gemütlichen „Vogerl“ mit Reggae-Klängen kann man einfach nicht genug bekommen.

Fazit: LaBrassBanda punkten auch heuer mit ihrer variantenreichen Musikauswahl: Ob Techno („Schweden“), herzig-eingängige Mundart-Tracks („Opa“) oder der zukünftige Live-Favorit „Z'spat dro“, den Musikern um Stefan Dettl fällt immer wieder etwas Ungewöhnliches ein, mit dem sich das etwas angestaubte Fach der Blasmusik zu neuen Ehren bringt lässt. Der Mut und der Einfallsreichtum, mit denen LaBrassBanda dabei zu Werke gehen, nötigt aus diesem Grund echten Respekt ab. Selbst wer Blasmusik nicht mag, ist bei LaBrassBanda deshalb nicht grundsätzlich an der falschen Adresse.

Anspieltipps:

  • Z'spat dro
  • Nackert
  • Opa
  • Vogerl

Neue Kritiken im Genre „World Music“
7/10

Taitu: Soul-Fuelled Stompers From 1960s-1970s Ethiopia
  • 2018    
Diskutiere über „LaBrassBanda“
comments powered by Disqus