Tinkabelle - On My Way - Cover
Große Ansicht

Tinkabelle On My Way


  • Label: Warner Bros.
  • Laufzeit: 38 Minuten
Artikel teilen:
6.5/10 Unsere Wertung Legende
4.8/10 Leserwertung Stimme ab!

Sechs Schweizer mischen Irish-Folk und Country-Pop zu einem homogenen Gute-Laune-Album.

Die sechsköpfige Band Tinkabelle aus der Schweiz legte vor zwei Jahren mit ihrem Debütalbum „Highway“ (03/2011) einen Traumstart hin und erreichte auf Anhieb den zweiten Platz der heimischen Album-Charts. Okay, das ist natürlich auch schon Bands vor Tinkabelle gelungen, aber das Besondere am Sound der aus Luzern, Bern, Zürich und Aargau stammenden Musiker ist der unüberhörbare Country- und Folk-Einschlag mit Instrumenten wie Dobro, Fiddle, Akkordeon und Mandoline, den der Hörer einer Band aus der Schweiz – wenn er denn ehrlich ist – nicht unbedingt zutrauen würde.

Mit diesem musikalischen Kniff, ihre eingängigen Songstrukturen mit erdigen Country- und Folk-Elementen zu unterfüttern, geben sich Tinkabelle einen künstlerischen Anstrich, mit dem sich die Band von der breiten Masse in der Popmusik abheben kann, allerdings ohne auf kommerzielle Erfolge verzichten zu müssen. Man vergleiche dazu die Erfolge von Mumford & Sons oder auch Taylor Swift. Ein bisschen Crossover kann also nicht schaden. Und wenn eine Band auch noch ein hübsches Gesicht wie das von Sängerin Tanja Bachmann mitbringt, klappt es noch viel besser mit der öffentlichen Wahrnehmung.

Mit dem zum Teil in Irland eingespielten Album „On My Way“ legen die sechs Schweizer eine knackige Sammlung sommerlich-leichter Melodien vor, die sofort ins Ohr gehen. Dabei schlägt sich der Einfluss der grünen Insel auch in der Instrumentierung des einen oder anderen Songs wie „Follow your heart“, „Stay on“ oder auch „New start“ nieder. Diese klingen mit Pipes, Fiddle und Bouzouki angereichert wie kleine Lied-Geschwister der Corrs, die die zweite Hälfte der 90er Jahre mit ihrem Irish-Folk-Pop mit prägten.

In Sachen Eingängigkeit können es Tinkabelle dabei locker mit ihren irischen Kollegen aufnehmen. Die Songs verströmen Optimismus und gute Laune, ohne in allzu seichte Gefilde abzudriften. Im Zuge dessen fördern Tinkabelle ansteckende Lieder wie „The train rolls on“, „My California“ oder auch „Me and the moon“ zutage und bestätigen damit den guten Eindruck ihres Debüts.

Anspieltipps:

  • My California
  • Me and the moon
  • The train rolls on
  • Follow your heart
  • Where you belong

Neue Kritiken im Genre „Country-Pop“
7/10

Schmilco
  • 2016    
8/10

Star Wars
  • 2015    
Diskutiere über „Tinkabelle“
comments powered by Disqus