Socalled - Sleepover - Cover
Große Ansicht

Socalled Sleepover


  • Label: MB3 Records
  • Laufzeit: 67 Minuten
Artikel teilen:
5.5/10 Unsere Wertung Legende
4.9/10 Leserwertung Stimme ab!

Der will doch nur spielen.

Socalled aus Kanada gibt sich nicht mit der Musik zufrieden. Auch wenn ihn diese schon in vielen verschiedenen Stilen heimsucht und unter anderem mit Gonzalez kollaborieren lässt, fungiert er auch als Fotograf, Zauberer und Comic-Zeichner. Die Fakten sind dagegen weniger schillernd: Das ursprünglich bereits 2011 veröffentlichte Album „Sleepover“ erscheint nun hierzulande mit zahlreichen Remixen erneut.

Zumindest der zehn Stücke umfassende, eigentliche Longplayer macht mit seinen Balkan-Beats, dem Jazz- und HipHop-Anteil einen guten Eindruck. Im Opener „Unlvd“ garniert die Mischung aus Sprechgesang und melodischen Vocals das antreibende Flair, während bei „Work With What You Got“ die Spielfreude gar überschäumt und der Jazz so leichtfüßig in eine weltmusikalisch garnierte HipHop-Abfahrt einkehrt. Diese Freigeistigkeit wird derart kindlich in Szene gesetzt, dass einem unweigerlich ein Mash-Up aus den Quietschboys („Hallo Spencer“) und einem Arte-Themenabend in den Sinn kommen.

Da ist Platz für überbordende Stil-Mixturen, zwingende Melodien und auch zwischen den Genre-Stühlen sitzen Socalled und die über zwanzig Beteiligten an „Sleepover“ fest im Sattel. Melancholische Ruhepausen wie „Beautiful“ und „Told Me So“ im grob umrissenen Soul-Gewand runden ein spielerisch nahezu in alle Richtungen ausstrahlendes Werk ab, das schlussendlich aber eher eine durch unnötige Remixe aufgeblasene Momentaufnahme als ein abgerundetes Gesamtwerk ist.

Anspieltipps:

  • Unlvd
  • Work With What You Got
  • Beautiful
  • (Oh No There´s) No More Snow

Neue Kritiken im Genre „HipHop/Rap“
5/10

No One Ever Really Dies
  • 2017    
6.5/10

The Beautiful & Damned
  • 2017    
4/10

Revival
  • 2017    
Diskutiere über „Socalled“
comments powered by Disqus