Großstadtgeflüster - Oh, Ein Reh! - Cover
Große Ansicht

Großstadtgeflüster Oh, Ein Reh!


  • Label: Four Music/Sony Music
  • Laufzeit: 44 Minuten
Artikel teilen:
6/10 Unsere Wertung Legende
5.7/10 Leserwertung Stimme ab!

Leicht irre Elektro-Punk-Pop-Saisonware aus der Hauptstadt.

Mit seinem nunmehr vierten Album meldet sich das Berliner Experimental-Electro-Punk-Trio Großstadtgeflüster (Jen Bender, Chris Falk und Raphael Schalz) im Vertrieb des Majors Sony Music auf der Tanzfläche zurück. Dabei zeigen sich die Großstädter noch bunter, noch schriller, aber auch noch partytauglicher und tatsächlich mit ein paar radiotauglichen Songs im Programm.

Seit zehn Jahren existiert die ursprünglich als Duo gestartete Band inzwischen, die mit ihrem stylishen Stil-Cocktail aus Beats, Loops und anderen elektronischen Klängen im Verbund mit Pop- und Rockmusik sowie sprachlichen Verrenkungen von Album zu Album mehr Fans hinzugewonnen hat. Und nun wird der musikalische Reigen sogar noch ein wenig erweitert.

So kleidet das Trio seine wie immer ziemlich anstrengenden Textkonstrukte („Brauch keine Antidepressiva und kein dosiertes Ritalin. Brauch kein Tai Chi und auch kein Yoga und keine Psychotherapie. Brauch keine rettenden Rezepte. Brauch keinen Coach und keine Kur. Will überhaupt nichts drüber stehen.“) heuer in Wave-Pop („Düsen“), Elektro-Rock („Sprengstoff“), Elektro-HipHop à la Deichkind („Das System stürzt ab“) und Casio-Keyboard-Fiepen im Stil der Neuen Deutsche Welle („1000 Tonnen Glück“), lässt aber auch echte Singlekandidaten wie „Konfetti und yeah“ und „Wir haben uns gerade noch gefehlt“ vom Stapel, die – schau an, schau an! – im ganz normalen Tagesprogramm des öffentlich-rechtlichen Radios laufen können.

Mit diesem kurzweiligen Parforceritt liefern Großstadtgeflüster ein paar durchaus nette Momente in Sachen elektronischer Popmusik ab, die in diesem Sommer bestimmt auf der einen oder anderen studentischen Grillfeier wiederzuhören sein werden. Eine Haltbarkeit über eine Saison hinaus, ist „Oh, ein Reh!“ aber nur schwer zuzutrauen.

Anspieltipps:

  • Sirenen
  • Ende Gelände
  • Konfetti und yeah
  • 1000 Tonnen Glück
  • Wir haben uns gerade noch gefehlt

Neue Kritiken im Genre „Electro“
4/10

Am Ende Des Tages
  • 2018    
Diskutiere über „Großstadtgeflüster“
comments powered by Disqus